Nokia

Microsoft stößt Geschäft mit sogenannten Feature-Phones für 350 Millionen Dollar an Foxconn ab (Bild: Microsoft).

Foxconn bereitet Rückkehr von Nokia als Mobilfunkmarke vor

Der mit dem Kauf von Nokias Mobilgerätesparte zu Microsoft gekommene Bereich mit Feature Phones geht nun für 350 Millionen Dollar an die Foxconn-Tochter FIH Mobile. Die Geräte werden derzeit vor allem in Entwicklungsländern verkauft. Die neu geschaffene Firma HMD global Oy soll weltweit den Verkauf von Mobiltelefonen unter der Marke Nokia forcieren.

Logo Nokia (Bild: Nokia)

Nokia stellt LTE-Nachfolger vor

Kompatibel mit bestehenden Endgeräten aber bislang nur im Labor erprobt. Die neue Mobilfunk-Technologie pCell soll den Leistungsabfall in Funkzellen mit vielen Teilnehmern verhindern.

Logo Nokia Here (Bild: Nokia)

Nokia verkauft Here an deutsche Autohersteller

Audi, BMW und Daimler wollen den Kartendienst als unabhängiges Unternehmen weiterführen. Die Karten und ortsbezogene Dienste sollen als Grundlage für Mobilitätsdienste dienen. Auch andere Firmen und Branchen können diese nutzen.

Logo Nokia Here (Bild: Nokia)

Daimler kauft Nokia Here für mehr Sicherheit

Der Autohersteller fürchtet Hackerangriffe auf Mercedes-Benz-Fahrzeuge und sorgt sich um die Sicherheit des Datenmaterials für autonome Fahrzeuge. Dies sei auch ein wichtiges Ziel der dafür benötigten Software.

Nokia Logo (Bild: Nokia)

Nokia will zurück zu Smartphones

Der Verkaufsvertrag mit Microsoft unterbindet einen Wiedereintritt in diesen Markt bis zum vierten Quartal 2016. Herstellen will Nokia die Geräte jedoch nicht mehr selbst.

Logo Nokia Here (Bild: Nokia)

Uber bietet für Here

Ein Verkauf von Nokias Kartendienst Here wird immer wahrscheinlicher. Nun soll der Fahrdienst-Vermittler Uber ein Gebot abgegeben haben.

Nokia Logo (Bild: Nokia)

Nokia wieder mit Gewinn

Kritik an der geplanten Übernahme des Konkurrenten Alcatel-Lucent weist Nokia-Chef Suri zurück. Umsatz und Gewinn können die Finnen steigern.

Ab dem 4. Quartal 2016 könnte es wieder Smartphones mit der Marke Nokia geben. Derzeit vertreibt Microsoft die Hardware unter dem Namen Lumia.

Microsoft zahlt bei jedem Lumia-Smartphone drauf

12 Cent pro Gerät verliert der Softwarekonzern. Kosten für Marketing sowie Forschung und Entwicklung sind dabei noch nicht eingerechnet. Außerdem warnt Microsoft vor einer größeren Abschreibung auf den Wert der Handysparte. Dadurch könnte der Gewinn im nächsten Quartal deutlich belastet werden.

Nokia Logo (Bild: Nokia)

Nokia dementiert Smartphone-Rückkehr

Zuvor gab es Berichte, dass Nokia 2016 ein neues Smartphone auf den Markt bringen will. Das weist der Konzern nun zurück. In China ist der Konzern mit einem Android-Tablet vertreten.