Notebook

HP Notebook-Akku (Bild: Übergizmo)

HP ruft erneut Notebook-Akkus zurück

Die freiwillige Rückrufaktion umfasst Akkus in Geräten der Reihen HP, Compaq, HP ProBook, HP Envy, Compaq Presario und HP Pavillion. Potenziell betroffen Notebooks von HP, die zwischen März 2013 und August 2015 gekauft wurden. Ob das eigene dazu gehört, kann man mit dem HP Battery Program Validation Utility prüfen.

ASUS ZenBook 3 UX390 (Bild: Asus)

MacBook-Alternative: Asus stellt ZenBook 3 vor

Das ZenBook 3 kommt mit 12,5-Zoll-Display, Full-HD-Auflösung und je nach Ausstattung Core i5- oder i7-Prozessor. In der Standardausstattung mit 4 GByte RAM, Core-i5-Prozessor und 256 GByte Flashspeicher soll es ab Sommer für 999 Dollar in den Handel kommen.

Chromebook Pixel von 2015 (Bild: Google)

Chromebooks: Googles unterschätzte Wunderwaffe

Hierzulande spielen Googles Rechner mit Chrome OS kaum eine Rolle. In den USA ist das anders: Dort hat der Absatz von Chromebooks jetzt den von Macs übertroffen. Die angekündigte Bereitstellung aller Android-Apps auf Chrome OS noch im Laufe des Jahres könnte für einen weiteren Schub beim Einsatz von Chrombooks in Firmen sorgen.

HP EliteBook 1030 (Bild: HP Inc)

HP stellt EliteBook 1030 mit 13 Stunden Akkulaufzeit vor

Das lüfterlose HP EliteBook 1030 bietet ein 13,3-Zoll-Display mit einer Auflösung von bis zu 3200 mal 1800 Bildpunkten (QHD+). Das gefräste Aluminiumgehäuse wiegt 1,16 Kilogramm und ist 15,7 Millimeter dick. Als Speicherausstattung werden bis zu 16 GByte RAM und eine 512 GByte große SSD angeboten.

Lenovo Yoga 900 S (Bild: Lenovo)

Lenovo liefert Convertible Yoga 900S nun ab 1299 Euro aus

Es war im Januar auf der CES in Las Vegas als “dünnstes Convertible der Welt” vorgestellt worden. Der Windows-10-Rechner arbeitet mit einem lüfterlos gekühltem Core-M-Prozessor und ist zunächst in drei Ausstattungsvarianten mit 4 bis 8 GByte RAM lieferbar.

Acer Cloudbook (Bild: Acer)

Intel bastelt an Windows-Alternative zu Googles Chromebooks

In der neuen Produktkategorie sollen OEMs Windows-Notebooks mit den von Intel für die zweite Jahreshälfte angekündigten Apollo-Lake-Prozessoren zusammengefasst werden. Sie sollen in den USA zwischen 169 und 269 Dollar kosten. Ebenfalls in der zweiten Jahreshälfte soll ein Referenzdesign vorliegen.