PayPal

Skype 8 (Screenshot: silicon.de)

Skype-Nutzer können nun via Chat mit PayPal bezahlen

Die Möglichkeit steht ab sofort in Deutschland, Österreich und 20 weiteren Ländern zur Verfügung. Interessenten benötigen die aktuelle Version der Skype-App für Android oder für iOS. Außerdem müssen Sender und Empfänger bei PayPal registriert sein.

Kwitt (Screenshot: silicon.de bei Sparkasse Hannover)

Sparkassen kontern Paypal Me mit Bezahlfunktion Kwitt

Die Funktion ist Teil der nun vorgestellten Version 3.0 der Apps Sparkasse und Sparkasse+. Sie ist für Beträge bis 30 Euro ohne TAN nutzbar. Voraussetzung ist eine einmalige Online-Registrierung sowie die Teilnahme der eigenen Sparkasse an dem System.

(Bild: Shutterstock.com/Oleksiy-Mark)

Fintechs: Banken an der Legacy-Schranke

Die Fintechs sind eine große Herausforderung für etablierte Finanzdienstleister. Sie bieten ihren Kunden einfache, bequeme und personalisierte Lösungen auf Basis einer modernen, schlanken IT. Etablierte Institute scheitern mit vergleichbaren Angeboten häufig an den technischen Schranken der vorhandenen IT-Infrastruktur. Sie können diese jedoch mit einem “Fintech-Layer” überwinden, wie Bernd Schall in diesem Gastbeitrag für silicon.de erklärt.

payment_shutterstock

Andere Länder, andere Bezahlarten

Die ganze Welt shoppt im Internet. Wie Käufer aus verschiedenen Ländern ihre Einkäufe bezahlen, variiert jedoch stark, weiß Ralf Ohlhausen von dem Payment-Spezialisten PRO Group. Vieles funktioniert – nur das gute alte Bargeld nicht.

SEPA, SEPA as a Service

Risiko- und Betrugsmanagement im E-Commerce

Der E-Commerce-Markt boomt. Grund dafür ist auch die Globalisierung der Märkte. Allerdings bringt diese Internationalisierung auch einige Risiken mit sich. Wie sich Risiken beim elektronischen Bezahlverfahren minimieren lassen, erklärt Ralf Ohlhausen von der PRO Group.

Blockchain Bitcoin (Bild: Shutterstock)

Bitcoin, die unverstandene Revolution

Verstehen Sie Bitcoins? Nein? Damit sind Sie nicht allein, denn die Internet-Währung wird von den meisten Menschen nicht verstanden. silicon.de-Blogger Ralf Ohlhausen, Chief Strategy Officer der PRO Group, beantworten die wichtigsten Fragen und zeigt, dass diese Technik noch viel mehr verändern könnte als die Finanzwelt.

(Bild: Shutterstock)

Der richtige Zahlarten-Mix für internationale Kunden

Wer über das Web erfolgreich verkaufen will, sollte die Vorlieben der potentiellen Kunden kennen, so der silicon.de-Blogger Ralf Ohlhausen in seinem jüngsten Beitrag. Zwar kann keiner alle Bezahlarten abdecken – doch zu wenige Methoden bedeuten Umsatzverluste.

Logo PayPal (Bild: PayPal)

Paypal.me: Paypal führt URL-basierten Bezahlservice ein

Jeder Nutzer bekommt eine Adresse nach dem Schema paypal.me/username. Zum Beispiel lässt sich damit dann via Linkversand zur Rückzahlung von Schulden auffordern. Im Gegensatz zu einer E-Mail-Adresse kann der Link etwa auch im Impressum oder in Social-Networking-Profilen hinterlegt werden. Spam muss nicht befürchtet werden.

Outlook.com (Grafik: Microsoft)

Outlook: Microsoft bindet Uber, PayPal und Evernote ein

Nutzer können die Dienste ab sofort als Add-ins verwenden. Stehen für Outlook und Outlook on the Web bereit. Mit ihnen sollen Anwender den Posteingang nicht mehr verlassen müssen, um bestimmte Aufgaben zu erledigen. Im September sollen einige Add-ins auch in Outlook.com integriert werden.

Griechenland, EU. (Bild: PromesaArtStudio/ Shutterstock)

Amazon, Apple, Google und PayPal sperren Griechenland aus

Nutzer mit griechischen Kreditkarten oder Konten können bei den Anbieter Online nicht mehr einkaufen. Selbst einen 99-Cent-Song bei iTunes dürfen Griechen nicht mehr erwerben. Auslandstransaktionen über PayPal sind wegen der Kapitalverkehrskontrollen ebenfalls nicht mehr möglich.

Ebay und PayPal trennen sich im dritten Quartal 2015 (Bild: Ebay).

Ebay und PayPal gehen künftig getrennte Wege

Der Bereich Bezahldienste einschließlich Paypal machte im ersten Quartal 14 Prozent mehr Umsatz. Die Einheit Marketplaces verbuchte hingegen minus 4 Prozent. Ihr künftiger CEO Devin Wenig will durch Erleichterungen für Privatverkäufer eine Stabilisierung erreichen.