Samsung

Logo Samsung (Bild: Samsung)

Samsung plant eigenen mobilen Bezahldienst

Konkurrenz für Apple Pay: 2015 will Samsung den Bezahldienst an den Start bringen. Dafür kooperiert es mit dem US-Start-up LoopPay. Dieses nutzt eine Technik, die Magnetstreifen von Kredit- und Bankkarten imitiert. Aber auch eine NFC-Unterstützung sei geplant.

Logo Samsung (Bild: Samsung)

Samsung baut Mobilsparte um

Mit der Reorganisation der Mobilsparte will Samsung schneller auf den Wettbewerb reagieren. Der Geschäftsbereich soll mit den Abteilungen für Fernseher und Haushaltsgeräte zusammengelegt werden. Auch ein Co-CEO muss seinen Posten räumen.

Logo Samsung (Bild: Samsung)

Samsung und SAP entwickeln mobile Branchenlösungen

Gesundheitswesen, Finanzbranche, Versorger oder Außendienstler sollen mit neuen Branchenlösungen versorgt werden. SAPs Mobile Plattform, Fiori und HANA sollen im Rahmen einer Kooperation mit Samsungs Mobilgeräten und Wearables künftig zu Branchenlösungen zusammengeführt werden.

Samsung Knox (Bild: Samsung)

Samsung bestreitet Sicherheitslücke in Knox

Einem Sicherheitsforscher zufolge speichert Knox angeblich eine PIN im Klartext. Diese kann für einen Passworthinweis genutzt werden. Dies sei ein Beweis, dass das Knox-Kennwort auf dem Gerät gespeichert wird. Dadurch werde die gesamte Sicherheit von Knox kompromittiert.

Samsung bezeichnet das Galaxy Tab Active als sein erstes B2B-Tablet. (Bild: Samsung)

Samsungs Galaxy-Tablet als Outdoor-Version

Das Galaxy Tab Active ist 8 Zoll groß und nach IP67 und MIL-STD-810G gegen Staub, Wasser und extreme Temperaturen geschützt. Stürze aus einer Höhe von bis zu 1,20 Meter soll es unbeschadet überstehen. Ab November ist das Android-4.4-Tablet für 599 Euro im Handel erhältlich.

Nokia Here Samsung Galaxy

Samsung verteilt Nokia Here an Galaxy-Smartphones

Der Offline-Kartendienst ist ab sofort für Galaxy-Smartphones verfügbar. Versionen für andere Android- und iOS-Geräte will Nokia bis Jahresende liefern. Nokia Here stellt Offline-Navigation mit Routenführung für fast 100 Länder bereit. Das entsprechende Kartenmaterial ist kostenlos herunterladbar.

Logo Samsung (Bild: Samsung)

360 Services for Business: Samsung stellt EMM-Lösung vor

Samsung 360 Services for Business ist eine plattformübergreifende Enterprise-Mobility-Lösung, die Geräte vom Smartphone bis zum Drucker unterstützt. Der Support umfasst Hardware und Software beliebiger Hersteller. Damit gehe Samsungs Vorstoß einen Schritt weiter als die Allianz von Apple und IBM, meint eine IDC-Analystin.

Samsung Galaxy Note 4 (Bild: CNET.de)

IFA: Samsung stellt Phablet Galaxy Note 4 vor

Neben dem 5,7-Zoll-Gerät zeigt es auf der IFA auch das 5,6 Zoll große Galaxy Note Edge. Dessen Bildschirm ist am rechten Rand gekrümmt. Der Akku des Galaxy Note 4 ist nur minimal größer als beim Vorgänger soll aber spürbar längere Laufzeiten ermöglichen. Ab Oktober kommt das Phablet für rund 800 Euro auf den Markt.

Logo Thread Group

Thread Group will Internet der Dinge standardisieren

Zu den Mitgliedern der Thread Group gehören unter anderem ARM, Nest und Samsung. Sie wollen ein offenes Protokoll für Drahtlosnetze. Dadurch sollen die Verbindungen mit akkubetriebenen Geräten energieeffizienter gestaltet und Sicherheitsfunktionen integriert werden.

Logo Samsung (Bild: Samsung)

Samsungs Gewinn sinkt um 24,5 Prozent

Samsung meldet einen Gewinnrückgang von 24,5 Prozent. Der operative Profit sinkt auf 5,23 Milliarden Euro. Der Umsatz schrumpft auf 37,79 Milliarden Euro. Die Gründe der schlechten Bilanz sind schwache Smartphone-Verkäufe sowie ein gegenüber Dollar und Euro starker Koreanischer Won.

Sicherheitslösung Knox auch Funktionen von Lookout unterstützten. Quelle: Samsung

Google integriert Samsung Knox in Android

Google will Samsungs Sicherheitslösung Knox in die kommenden Android-Version integrieren. Es wird Teil von “Android for Work” sein. Mit diesem können Firmen Apps auf alle eigenen Geräte pushen. Android trennt mit einer Container-Technik private und geschäftliche Daten.

Apple gegen Samsung (Bild: CNET)

ITC-Urteil: Apple und Samsung ziehen Beschwerde zurück

Beide Konzerne glauben, dass die Aussichten auf Berufung nicht erfolgsversprechend sind. Das Verfahren dreht sich um Schutzrechte für Touchscreens und die Erkennung von angeschlossenem Zubehör. In einem separaten Verfahren könnte Apple aber dennoch Schadenersatz von Samsung fordern.

Smartwatches (Bild: Sarah Tew/CNET)

Salesforce.com kündigt Entwicklerkit für Wearables an

Es umfasst sechs Anwendungen für sechs Geräte und soll Codebeispiele für Business-Apps anbieten. Für die Datenspeicherung verwenden die Programme die Salesforce-Cloud. Nach Unternehmensangaben werden Wearables fünfmal schneller angenommen als seinerzeit Smartphones.