Sicherheit

(Bild: Shutterstock/everything possible)

Die Bedeutung von Endpunkt-Sicherheit für IoT-Umgebungen

Mit der fortschreitenden industriellen Vernetzung wird auch die Sicherung von IoT-Implementierungen zu einem drängenden Thema. Wie es derzeit um die IoT-Sicherheit in Unternehmen bestellt ist und worauf Unternehmen achten sollten, erklärt Klaus Gheri in diesem Gastbeitrag.

Für die nachhaltige Unterstützung digitaler Transformationsprozesse ist Open Source eine ideale Plattform (Bild: Shutterstock/Nomad_Soul)

Auf dem Weg ins digitale Zeitalter

Längst sind wir im digitalen Zeitalter angekommen und die Unternehmen sind gefordert, die Basis dafür zu schaffen. Während einige bereits die ersten Schritte auf dem Weg zur digitalen Transformation gemacht haben, kämpfen viele noch mit den dafür notwendigen Veränderungen. Silicon.de-Blogger Markus Härtner erläutert, was Unternehmen auf dem Weg ins digitale Zeitalter beachten müssen.

(Bild: Shutterstock.com/O2creationz)

Nach Safe Harbor: So wappnen Sie sich für die Übergangszeit

Nachdem das Safe-Harbor-Abkommen vom Europäischen Gerichtshof gekippt wurde, soll Anfang Juli über das Nachfolgeabkommen, das sogenannte EU-US Privacy Shield, abgestimmt werden. Höchste Zeit für Unternehmen, entsprechend zu handeln, rät Roger Illing, Autor dieses Gastbeitrags für silicon.de.

Eset Schild Firmenzentrale (Bild: Rainer Schneider/silicon.de)

Die derzeit größten Cyber-Bedrohungen für Unternehmen

Ein gebräuchlicher Angriffsvektor ist dem Sicherheitsanbieter Eset zufolge nach wie vor die Phishing-E-Mail. Insbesondere Spear-Phishing-Kampagnen und deren Variante “CEO-Betrug” bereiten Sorgen. Ransomware ist weiterhin auf dem Vormarsch. Sie könnte sich von PCs und Smartphones auf weitere Plattformen ausbreiten.

US-Verteidigungsminister Ashton Carter gibt die Ergebnisse des Wettbewerbs "Hack the Pentagon" bekannt (Bild: DoD).

Hack the Pentagon: Teilnehmer finden 138 Schwachstellen

Bei dem zwischen dem 18. April und dem 12. Mai veranstalteten Hackerwettbewerb “Hack the Pentagon” handelte es sich um ein Pilotprogramm. Es kostete insgesamt 150.000 Dollar. US-Verteidigungsminister Carter hat jetzt die Ergebnisse offiziell bekannt gegeben. Die Bandbreite der an “ethische Hacker” ausgezahlten Prämien reichte von 100 bis hin zu 15.000 Dollar.