Archiv

Bild: Silicon.de

Google: Entwicklungszentrum in München offiziell eröffnet

Google hat heute sein neues Entwicklungszentrum feierlich eröffnet. Mit dabei waren Wirtschaftsministerin Ilse Aigner, Oberbürgermeister Dieter Reiter und 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Derzeit arbeiten über 400 Mitarbeiter in in den Hightech-Büros, ein Ausbau auf 800 ist geplant.

Spam

Weltweit aktives Linux-Botnetz Mumblehard ist zerschlagen

In einer gemeinsamen Aktion gelang dem Computer-Notfallteam des BSI, der Cybercrime-Einheit der ukrainischen Polizei, dem CyS Centrum und dem Sicherheitsanbieter Eset die Abschaltung. Die Malware Mumblehard suchte gezielt anfällige Server, um sie zum massenhaften Versand von Spam-Mails zu missbrauchen.

Cloud App Security soll sich einfach installieren und einrichten lassen (Bild: Microsoft).

Cloud App Security Service von Microsoft jetzt allgemein verfügbar

Mit dem Service haben Unternehmen die Möglichkeit, eingesetzte Cloudanwendungen innerhalb ihres Netzwerkes zu identifizieren, zu überwachen und abzusichern. Die Technik stammt von dem im September für eine unbekannte Summe übernommenen Sicherheitsspezialisten Adallom. Die Kosten für den abobasierten Service liegen bei 5 Dollar monatlich pro Nutzer.

Passwort (Bild: James Martin / CNET)

Das Ende der Passwörter

Eine Welt ohne Passwörter – das klingt wie eine ferne Zukunftsvorstellung. Nach Julian Totzek-Hallhuber, Solution Architect bei Veracode, ist dies jedoch schon bald Realität. Er erklärt, warum die Anzahl an sicheren Passwörtern sinkt und wie sich das auf die Anwendungssicherheit auswirkt.

Digitalisierung (Bild: Shutterstock/Peshkova)

Statische vs. dynamische Analysen

Schwachstellen in Web-Anwendungen und Anwendungscodes sind Einfallstore für Cyber-Kriminelle. Mittlerweile gibt es viele verschiedene Testmethoden auf dem Markt, die solche Sicherheitslecks aufdecken sollen – doch welches Verfahren findet Fehler am besten? fragt sich Julian Totzek-Hallhuber von Veracode.

Facebook Safety Check (Screenshot: ZDNet.de)

Anschläge in Brüssel: Facebook aktiviert Safety-Check-Funktion

Nutzer haben so die Möglichkeit, Angehörigen und Freunden schnell mitzuteilen, dass es ihnen soweit gut geht und sie in Sicherheit sind. Aufgrund der Überlastung des Telefonnetzes hatte Belgiens Vizepremier zur Nutzung von sozialen Netzen aufgerufen. Durch Explosionen am Flughafen Zaventem und in einer Metrostation wurden mindestens 34 Menschen getötet.