Sicherheitslücke

Hacker (Bild: Shutterstock)

Bitkom: Die zehn größten Gefahren im Internet

Würmer und Trojaner bedrohen auch nach Jahrzehnten noch Computer. Rund 350.000 neue Varianten tauchen täglich im Internet auf. Davon bleibt Bitkom zufolge die Hälfte unentdeckt. Der Branchenverband hat die größten Cyberbedrohungen zusammengefasst und gibt Tipps zum Schutz.

malware

Forschern gelingt BIOS-Hack aus der Ferne

Dell, Hewlett-Packard und Lenovo: Sicherheitsforscher entdecken in nur wenigen Stunden zahlreiche Schwachstellen in Computer-BIOS. Angreifer können sie nutzen, um sichere Betriebssysteme wie Tails zu kompromittieren.

BlackBerry Logo (Bild: BlackBerry)

Freak: BlackBerry schließt Sicherheitslücke

Vorerst erhält nur das BlackBerry Z30 die Aktualisierung. Wann die restlichen Geräte folgen hat BlackBerry noch nicht bekanntgegeben. Neben dem Betriebssystem betrifft Freak auch Blackberry Enterprise Service 12 und früher.

Panda Security Logo (Bild: Panda Security)

Panda Security: Signatur-Update legt Windows-Rechner lahm

Weil die Sicherheitssoftware wichtige Dateien in die Quarantäne verschob, konnten sich einige Nutzer nicht mehr bei Windows anmelden. Panda Security hat bereits ein fehlerbereinigtes Update bereitgestellt. Es kann aber immer noch zu Problemen kommen.

Dropbox-Logo (Bild: Dropbox)

Dropbox: Schwachstelle unter Android beseitigt

Die Sicherheitslücke in den Software Development Kits konnte ausgenutzt werden, um Daten abzugreifen, die Nutzer über Drittanbieter-Apps neu auf Dropbox hochluden. IBM-Mitarbeiter machten den Anbieter auf den Fehler aufmerksam.

windows-logo-195

Alle Windows-Versionen sind für ‘Freak’ verwundbar

Erst jetzt teilt Microsoft mit, dass auch verbreitete Betriebssystem-Versionen wie Windows 7 oder Windows 8 sowie sämtliche Windows Server ab Version 2003 betroffen sind. Bislang habe es keine Hinweise gegeben, dass die Microsoft-Produkte über das Leck angegriffen wurden.

(Bild: Josh Long / CNET)

“Freak”-Lücke bedroht iOS, Android und Blackberry

Eine Jahrealte Schwachstelle sorgt für Furore. Vor allem Mobile Geräte sind für das Sicherheitsleck Freak verwundbar. Sicherheitsforscher haben jetzt gezeigt, dass sich damit aber aktuelle Verschlüsseltungstechnologien umgehen lassen. Das Leck erfreut sich großer Verbreitung.

Virus (Bild: Shutterstock)

Neuer Linux-Schädling attakiert SSH

Der Schädling übernimmt den Rechner des Betroffenen und kann unter anderem für DDoS-Angriffe verwendet werden. Der russische Sicherheitsanbieter Dr. Web sieht hinter “Linux.BackDoor.Xnote.1″ die Hackergruppe ChinaZ zu. Die Angreifer schleusen über SSH Malware auf Linux-Systemen.

Logo-Universität_des_Saarlandes

MongoDB – 40.000 unsichere Installationen im Web

Wer als Internet Service Provider Kundendaten oder als Online-Händler Zahlungsinformationen abspeichert, sollte besser seine MongoDB-Datenbank richtig konfigurieren. Studenten der Universität des Saarlandes konnten auf insgesamt 40.000 Datenbanken, die mit dem Web verbunden sind, Daten auslesen und verändern.