Siemens

Siemens Logo (Bild: Siemens)

Siemens behebt Lecks in WinCC SCADA

Angreifer können über die beiden Lecks remote beliebigen Code auf einem angegriffenen SCADA-System ausführen oder Dateien stehlen. Das Leck wird bereits seit einigen Monaten aktiv genutzt. Siemens rät daher zu einem schnellen Upgrade.

Siemens kürt Erfinder des Jahres

Seit 1995 vergibt Siemens den Preis an Forscher und Entwickler des Konzerns, deren Erfindungen in erheblichem Maße zum Unternehmenserfolg beitragen. Zudem konnte es die Patentanmeldungen im Geschäftsjahr 2014 um neun Prozent steigern.

Siemens stößt Hausgerätesparte ab

Mit dem Erlös aus dem Verkauf will Siemens die Übernahme des US-Kompressoren-Herstellers Dresser-Rand finanzieren. Mit dem Kauf sticht Siemens auch den Konkurrenten Sulzer aus, der ebenfalls Interesse an Dresser-Rand signalisiert hatte.

Siemens trennt sich von Krankenhausinformationssystemen

Bis 2020 soll der Siemenskonzern umgebaut werden. Der Verkauf der Sparte für Krankehnausinformationssysteme an das US-Unternehmen Cerner für 963 Millionen Euro ist ein weiterer Schritt auf diesem Weg. Der Bereich für Labortechnik und Bildgebung soll jedoch bei Siemens weiter ausgebaut werden.

Unify entlässt fast 3800 Mitarbeiter

Im Rahmen von Umstrukturierungsmaßnahmen entlässt Unify fast die Hälfte der Mitarbeiter. Von den rund 7700 Angestellten weltweit sollen etwa 3800 Beschäftigte das Unternehmen verlassen. Unify will sich zu einem Software- und Services-Unternehmen wandeln.

Bosch und Siemens starten offene Smart-Home-Plattform im Herbst

Bosch und Siemens Hausgeräte haben in Belek die offene Heimautomatisierungsplattform Home Connect angekündigt. Sie umfasst unter anderem eine App für den Zugriff auf Haushaltsgeräte unterschiedlicher Hersteller. Auf der IFA im September startet die iOS-App mit ersten vernetzten Modellen.

Unified Communications: Unify präsentiert neue Plattform

Unify, bis Herbst 2013 als Siemens Enterprise Communications im Markt bekannt, hat das neben seiner Umbenennung größte Projekt weitgehend abgeschlossen: Demnächst bringt Unify eine neuartige Plattform für Unified Communications an den Start. Die Vorführungen auf der CeBIT sind vielversprechend.

US-Patente: IBM ist auch 2013 Spitzenreiter

Insgesamt hat das US-Patentamt 6809 Schutzrechte dem Unternehmen zugesprochen. Damit führt es die Statistik seit 21 Jahren an. Mit jeweils knapp 1000 Patenten platzieren sich Siemens und Bosch auf den Rängen 33 und 34.

Unify mit neuem CEO

Unify, das neue Siemens Enterprise Communications (SEN), bekommt einen neuen CEO. Hamid Akhavan tritt zurück. An seine Stelle tritt Dean Douglas, der derzeit CEO bei der Westcon Goup ist.

Android-Tablets QV830 und QV1030 von Gigaset erhältlich

Ab dem 2. Dezember sind die Geräte im Online-Shop von Gigaset verfügbar. Mit den Modellen Gigaset QV830 und Gigaset QV1030 steigt, das für DECT-Telefone bekannte Unternehmen, in den Tablet-Markt ein. Die Geräte laufen mit Android 4.2.2 und sind 8 sowie 10,1 Zoll groß.

Aus Siemens Enterprise Communications wird Unify

Siemens Enterprise Communications hat nicht nur eine grundlegende Neuausrichtung hinter sich, sondern auch ein neues Portfolio, ein neues Image und auch eine völlig überarbeitete Web-Seite. Was liegt nach so einem Einschnitt näher, als sich als Unternehmen auch einen neuen Namen zu geben. Unifiy bezeichnet jetzt der neue alte Geschäftsbereich.

Siemens baut massiv Arbeitsplätze ab

Weltweit streicht Siemens 15.000 Stellen. Zu betriebsbedingten Kündigungen soll es aber nicht gekommen. In Deutschland sind besonders die Geschäftsbereiche Energie, Industrie sowie Infrastruktur und Städte betroffen. Von den Plänen “maßlos enttäuscht und verärgert” zeigte sich die Arbeitnehmerseite.

Siemens: Löscher geht, Cromme bleibt, Kaeser übernimmt

Finanzvorstand Joe Kaeser wird neuer Chef von Siemens, Peter Löscher verlässt seinen Posten. Gerhard Cromme allerdings bleibt in seinem Amt, obwohl ein Wechsel an der Spitze des Aufsichtsrates in den Augen vieler für Siemens eine gute Nachricht gewesen wäre. Neben einem neuen CFO wird wohl jetzt hinter den Kulissen auch nach einem neuen Kandidaten für den Aufsichtsratsvorsitz gesucht werden.

Komplott bei Siemens? Peter Löscher will nicht gehen

Der Siemens-Aufsichtsrat will Peter Löscher an der Spitze des Konzerns ablösen. Doch der stellt jetzt Bedinungen: Nur wenn Gehard Cromme aus dem Aufsichtsrat ausscheide werde auch Löscher gehen. Und letzterer sieht sich als Opfer eines Komplotts. Allerdings soll mit dem derzeitigen Finanzvorstand bereits ein Nachfolger für Löscher gefunden worden sein.