Siemens

atos-unify-1024

UCC-Spezialist Unify geht an Atos

Nach dem Serverhersteller Bull sichert sich Atos mit Unify ein weiteres Technologie-Unternehmen. Damit entwickelt sich Atos von einem Beratungsunternehmen von Kommunikationslösungen hin zu einem Anbieter.

SAP Hauptquartier (Bild: SAP AG / Stephan Daub)

IoT: SAP kündigt Kooperation mit Intel und Siemens an

Auf Grundlage der HANA Cloud Platform will Siemens eine Industrie-Cloud-Lösung aufbauen. Diese soll auch für Entwickler und Drittanbieter geöffnet werden. Das Angebot HCP for IoT macht SAP mithilfe von Intels IoT Gateway interoperabel.

Siemens Logo (Bild: Siemens)

Siemens behebt Lecks in WinCC SCADA

Angreifer können über die beiden Lecks remote beliebigen Code auf einem angegriffenen SCADA-System ausführen oder Dateien stehlen. Das Leck wird bereits seit einigen Monaten aktiv genutzt. Siemens rät daher zu einem schnellen Upgrade.

Siemens Logo (Bild: Siemens)

Siemens kürt Erfinder des Jahres

Seit 1995 vergibt Siemens den Preis an Forscher und Entwickler des Konzerns, deren Erfindungen in erheblichem Maße zum Unternehmenserfolg beitragen. Zudem konnte es die Patentanmeldungen im Geschäftsjahr 2014 um neun Prozent steigern.

Siemens_loescher_auf

Siemens stößt Hausgerätesparte ab

Mit dem Erlös aus dem Verkauf will Siemens die Übernahme des US-Kompressoren-Herstellers Dresser-Rand finanzieren. Mit dem Kauf sticht Siemens auch den Konkurrenten Sulzer aus, der ebenfalls Interesse an Dresser-Rand signalisiert hatte.

Siemens_loescher_auf

Siemens trennt sich von Krankenhausinformationssystemen

Bis 2020 soll der Siemenskonzern umgebaut werden. Der Verkauf der Sparte für Krankehnausinformationssysteme an das US-Unternehmen Cerner für 963 Millionen Euro ist ein weiterer Schritt auf diesem Weg. Der Bereich für Labortechnik und Bildgebung soll jedoch bei Siemens weiter ausgebaut werden.

Unify-Aufmacher

Unify entlässt fast 3800 Mitarbeiter

Im Rahmen von Umstrukturierungsmaßnahmen entlässt Unify fast die Hälfte der Mitarbeiter. Von den rund 7700 Angestellten weltweit sollen etwa 3800 Beschäftigte das Unternehmen verlassen. Unify will sich zu einem Software- und Services-Unternehmen wandeln.