SoftLayer

IBM Logo (Bild: IBM)

SuperVessel: IBM führt Cloud-Dienst auf OpenPower-Basis ein

Das Angebot umfasst eine “virtuelle Forschungs- und Entwicklungs-Engine”. IBM kombiniert für die Cloud-Verwaltung OpenStack und eigene Prozessoren sowie CPUs von Nvidia und Xilinx. Mit SuperVessel sollen Nutzer Anwendungen für Analytics, maschinelles Lernen und IoT entwickeln.

OpenStack_summit_Vancouver

IBM bringt OpenStack in die Public Cloud

IBM wird künftig OpenStack als Grundlage für sämtliche Cloud-Plattformen einsetzen. Mit erweiterten Services soll es künftig auch möglich sein, Workloads zwischen Hybriden, dedizierten oder öffentlichen Cloud-Szenarien hin und her zu schieben.

IBM Logo (Bild: IBM)

IBM nimmt Softlayer-Rechenzentrum in Betrieb

Das Data-Center in den Niederlanden umfasst vorerst 8000 Server. IBM betreibt bereits Rechenzentren in Frankfurt, London und Paris. Der Konzern will damit EU-Kunden Redundanz und Disaster Recovery anbieten, ohne dass Daten die Union verlassen.

IBM Logo (Bild: IBM)

IBM meldet 12. Quartal mit Umsatzrückgang

Software und Cloud stützen das IBM-Ergebnis, besonders deutlich fällt nach dem Verkauf der x86-Server-Sparte der Rückgang aber im Hardware-Geschäft aus. Dennoch meldet IBM starkes Wachstum bei Mainframes.

Heißwasserkühlung abgelöst werden. Der neue Rechner wird eine Performance von 3 Petaflop/s liefern und 45 Petabyte Speicherkapatzität liefern. Quelle: DKRZ

IBM SoftLayer setzt auf OpenPOWER

IBMs-Cloud-Angebot Softlayer ist derzeit mit dem Angebot von Bare Metal Cloud Servern zumindest unter den großen Anbieter alleine auf dem Markt, nun will IBM hier auf die OpenPOWER-Initiative setzen.

IBM Logo (Bild: IBM)

IBM eröffnet SoftLayer-Rechenzentrum in Frankfurt

Das Rechenzentrum ist Teil von IBMs Strategie, die weltweite Cloud-Präsenz auszubauen. Neben Frankfurt betreibt es SoftLayer-Data-Center in Amsterdam, London und Paris. Weitere sollen im Laufe des Jahres eröffnet werden.

Steven_Canele_Softlayer

SoftLayer: Cloud-Services für ein Start-up namens WhatsApp

silicon.de hatte die Gelegenheit mit Steven Canele, dem Vice President und Mitbegründer von SoftLayer zu sprechen. Er erklärt, warum IBM mit Softlayer sozusagen einen zweiten Bereich für Cloud-Ressourcen global aufbaut. Das hängt vielleicht auch damit zusammen, dass SoftLayer als Cloud-Anbieter zunächst vor allem Startups und Entwickler adressierte und in diesem Bereich noch immer aktiv ist.

microsoft-cloud-os-governme

Microsoft und IBM heben Enterprise-Lösungen auf SoftLayer und Azure

DB2 und WebSphere werden auf Microsoft Azure unterstützt und SQL Server und Windows Server sind künftig auch über die IBM Cloud verfügbar. Bei den Entwicklerumgebungen BlueMix und .Net Framework kooperieren die beiden Unternehmen ebenfalls. Damit wollen IBM und Microsoft die Verbreitung der Cloud beschleunigen und Anwendern mehr Flexibilität geben.

Martina Koederitz, Vorstandsvorsitzende IBM Deutschland. Quelle: Bitkom

IBM weltweit bewölkt

Mit neuen Rechenzentren und neuen Cloud-Technologien stellt sich IBM weltweit als Cloud-Anbieter neu auf. Martina Koederitz, General Manager von IBM Deutschland erläutert, wie IBM sich künftig positionieren will und welche Rolle die kognitive Lösung Watson dabei spielen wird.

IBM wird exklusiver Infrastruktur-Partner für die SAP HANA Enterprise Cloud. Quelle: IBM

IBM wird Cloud-Partner von SAPs HANA Enterprise Cloud

Business Suite Powered by HANA und andere Unternehmensanwendungen können ab sofort über die IBM-Cloud-Infrastruktur bezogen werden. Eine weltweite Partnerschaft bindet die SAP HANA Enterprise Cloud an die Infrastruktur von IBM. Wer also künftig SAP Enterprise-Cloud-Produkte nutzt, landet entweder in einem Rechenzentrum in St. Leon Rot, oder sehr wahrscheinlich in einer IBM SoftLayer- oder Cloud Managed Service-Infrastruktur.

SoftLayer IBM Übernahme Public Cloud Bare Metal IaaS. (Bild: IBM)

InfiniBand: IBM liefert Super-Computing aus der Cloud

Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Konstrukteure oder Finanzinstitute können ab Herbst in IBMs Cloud-Rechenzentren auch Anwendungen prozessieren, für die bislang Super-Computer nötig waren. Möglicht macht das InfiBand als optionaler Netzwerk-Standard in SoftLayer.