Twitter

Twitter (Bild: Twitter)

Twitter-Nutzer dürfen geschwätziger sein – wenn sie überhaupt wollen

Der Kurznachrichtendienst experimentierte seit Ende September mit einer Obergrenze von 280 Zeichen. Zuvor mussten sich Nutzer auf 140 Zeichen begrenzen. Da die neue Höchstgrenze im Test kaum ausgeschöpft wurde, sieht das Unternehmen den Charakter seines Angebots dadurch nicht gefährdet und erlaubt sie daher allen Anwendern.

Bundestagswahl (Bild: Shutterstock)

Rechtmäßigkeit von Stimmzettel-Selfies soll geklärt werden

Im Nachgang der Bundestagswahl 2017 hat das Büro des Bundeswahlleiters insgesamt 42 Strafanzeigen wegen Verletzung des Wahlgeheimnisses gestellt. Es geht dabei um Bilder oder Filme des Stimmzettels, die in sozialen Netzwerken veröffentlicht wurden. Ob das in Ordnung war, müssen jetzt die Gerichte klären.

Frau mit Smartphone (Bild: Shutterstock/Robert Neumann)

Social Media macht gar nicht einsam und unglücklich

Einer aktuellen Studie der Universität Hohenheim zufolge regt digitale Kommunikation zu analogen Gesprächen an. Den Medienpsychologen zufolge sind soziale Netzwerke daher ein Kommunikationsinitiator. Auch die Lebenszufriedenheit nimmt der aktuellen Studie zufolge mit der Social-Media-Nutzung leicht zu.

Hacker (Bild: Shutterstock)

So funktioniert das Geschäft mit Fake News

Der IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro hat eine umfassende Untersuchung zu dem Thema vorgelegt. Sie geht weniger auf konkrete Fake-News-Kampagnen ein, sondern zeigt vielmehr die allgemeinen Strukturen auf. Demnach ist politische Beeinflussung nur ein Ziel.

Twitter (Bild: Shutterstock/Ivelin Radkov)

Studie: Trolle töten Twitter

Sozialforscher der Universität Mannheim haben eine schon länger vermutete Tatsache empirisch belegt: Bei Twitter aktive Politiker nutzen den Dienst vor allem für Verlautbarungen und meiden Diskussionen. Schuld daran sind der Studie zufolge die viel zu aktiven und aggressiven Trolle.

Twitter (Bild: Shutterstock/Ivelin Radkov)

Mehr als 140 Zeichen: Twitter und die Macht der Metadaten

Social-Media-User geben nicht selten Informationen weiter, die durch die Verknüpfung von zwei unabhängigen, frei verfügbaren Internetdiensten dazu genutzt werden können, persönliche Daten zu ermitteln. Dr. Ellen Paulus erklärt in diesem Gastbeitrag für silicon.de, was vermeintlich anonyme Tweets alles verraten.

Twitter (Bild: Twitter)

Twitter blockiert Archive gelöschter Tweets von Politikern

Die sogenannten Politwoops der Open State Foundation erhalten nun keinen Zugriff mehr auf den Datenstrom des Kurznachrichtendienstes. Eine Selbstzensur durch Politiker lässt sich somit nicht mehr automatisch nachvollziehen. Nach Auffassung Twitters sollte jeder das Recht haben, seine früheren Aussagen zu löschen.

Malware (Bild: Shutterstock / Maksim Kabakou)

Hammertoss: Malware imitiert menschliche Nutzer

Das von FireEye entdeckte Schadprogramm hält sich an übliche Bürozeiten. Über unscheinbare Tweets erhält Hammertoss Befehle. In harmlos wirkenden Bildern auf GitHub verstecken sich weitere Instruktionen.

Twitter (Bild: Twitter)

Twitter erlaubt Direktnachrichten mit 10.000 Zeichen

Ab Juli hebt der Kurznachrichtendienst die Beschränkung auf 140 Zeichen auf. Damit verfolgt Twitter offenbar das Ziel, sich im Messaging-Bereich besser zu positionieren. In diesem Jahr hat es bereits Gruppen-Direktnachrichten eingeführt.

Twitter (Bild: Twitter)

Twitter und CEO Costolo gehen getrennte Wege

Firmengründer Jack Dorsey leitet ab 1. Juli das Unternehmen als Interims-CEO. Costolo behält seinen Sitz im Twitter-Aufsichtsrat. Er konnte den Börsenwert des Kurznachrichtendienstes auf 23 Milliarden Dollar steigern. Auf den Führungswechsel reagiert die Börse positiv.