UMTS

ICE 3 Baureihe 407 (Bild: Deutsche Bahn/Volker Emersleben)

Deutsche Bahn will Mobilfunkanbindung in Zügen verbessern

Hierfür kooperiert das Unternehmen mit den drei großen Providern Telekom, Vodafone und Telefónica. Die zugehörigen Verträge sind offenbar unterschriftsreif. Die Ausrüstung der Züge mit Repeater-Technik soll im zweiten Quartal 2016 beginnen. Unabhängig davon rüstet die Telekom ihre ICEs auch zukünftig mit WLAN-Hotspots aus.

Sicherheit (Bild: Shutterstock)

31C3: Angriff auf Mobiltelefone über SS7-Protokolle

Die Protokollsammlung ist veraltet und für die Festnetztelefonie ausgelegt. Sie kommt heute auch in Mobilfunknetzen zum Einsatz. Anrufe oder SMS lassen sich aufgrund kritischer Schwachstellen umleiten und mitschneiden. Sogar die weltweite Ortung ist möglich.

Sicherheit (Bild: Shutterstock)

Sicherheitslücke in UMTS-Netz entdeckt

Deutsche Sicherheitsforscher haben die Schwachstelle in UMTS-Netzen gefunden. Sie lässt sich ausnutzen, um Telefonate und SMS abzuhören. Der Fehler befindet sich in einem Protokoll, das Netzbetreiber für den Austausch von Verschlüsselungsdaten benutzen. Es soll sich um ein branchenweites Problem handeln.

hans_goettlinger

Kontinuierlicher Ausbau von 4G weltweit

Mobilfunkanbieter werden stets dem mobilen Dantenhunger ihrer Kunden hinterhinken, stellt Hans Göttlinger von Tata Communications fest. Hier entstehen für die Anbieter also nicht nur neue Chancen. Neue Management-Tools jedoch könnten Abhilfe schaffen.

300311_joerg_mecke

Ohne Netz und doppelten Boden

Wer sprichwörtlich “ohne Netz und doppelten Boden” agiert, gilt als grob fahrlässig. Gerade in der IT, wo Redundanzen in den meisten Bereichen an der Tagesordnung sind. Wer aber im eigentlichen Sinne der Worte “ohne Netz und doppelten Boden” unterwegs ist, erlebt IT von ihrer wahren Seite. Und das in Deutschland. silicon.de-Blogger Jörg Mecke über die Erfahrungen seines mobilen Arbeitsalltags.

mobile Malware juniper networks

Mobilfunk-Schwachstellen ermöglichen Tracking von Handy-Nutzern

Forschern gelang der Nachweis mehrerer Schwachstellen in GSM und 3G-Netzen, die es erlaubt, Informationen von Einzelgeräten abzufangen. Diese Lecks könnten für die Überwachung und vor allem die Ortung von Personen eingesetzt werden, warnen die Experten. Zugleich liefern sie eine Lösung für das Problem.

Zweiter Frühling für UMTS in Deutschland

Die Zahl der UMTS-Nutzer in Deutschland ist im vergangenen Jahr so stark angestiegen wie noch nie seit der Einführung des Standards. Das meldet der Branchenverband Bitkom unter Berufung auf Zahlen der Bundesnetzagentur.