Archives

Aaron Swartz möglicherweise Wikileaks-Quelle

Der verstorbene Open-Access-Aktivist Aaron Swartz hatte offenbar nicht nur Wikileaks unterstützt, sondern ist offenbar auch mit Julian Assange in Verbindung gestanden, wie Wikileaks jetzt mitteilt.

kim dotcom Prism

Star-Wars-Petition: US-Regierung baut keinen Todesstern

Diese Entscheidung der US-Regierung ist vor allem für Star-Wars-Fans eine große Enttäuschung: Die US-Regierung weigert sich, einen “Todesstern” zu bauen und hat damit eine entsprechende Online-Petition zurückgewiesen. Über 34.000 US-Bürger hatten sich darin für die Konstruktion eine solche Weltraum-Superwaffe ausgesprochen.

Google-Suche weiter unter Beobachtung der EU

Um einem Kartellverfahren zu entgehen, muss Google offenbar die Präsentation von eigenen Diensten wie Maps, Shopping und Flugdaten auf den Ergebnisseiten ändern. Das sagte EU-Kommissar Joaquín Almunia gegenüber der Financial Times.

App-Store-Klage: Amazon erringt Teilerfolg gegen Apple

Im Streit um den Markennamen “App Store” hat Amazon einen wichtigen Teilerfolg erzielt. Das zuständige US-Bezirksgericht hat Apples Vorwurf der irreführenden Werbung zurückgewiesen. Apple habe keine Beweise vorgelegt, dass Amazons Nutzung des Begriffs Verbraucher täuscht.

birthplace_siliconvalley_neu

Venture Capital: Drei Viertel wird verbrannt

Die Erfolgsgeschichten junger IT-Unternehmen aus dem kalifornischen Silicon Valley sind legendär – ebenso wie die viel bewunderte Risikolust amerikanischer Venture-Capital-Gesellschaften. Doch überstrahlt vom Erfolg einiger weniger, gehen im Silicon Valley Jahr für Jahr reihenweise Startups Pleite. Neueste Untersuchungen belegen, dass es weit aus mehr Versager als Erfolgreiche gibt.

Erneute Stuxnet-Attacke im Iran?

Der Computervirus Stuxnet ist angeblich wieder im Iran aktiv. Nach einem Bericht der iranischen Nachrichtenagentur Isna hat der Schädling erneut ein Kraftwerk und andere Industriesysteme im Iran angegriffen.

Instagram: Sammelklage wegen Nutzungsbedingungen

Die Änderung der Geschäftsbedingungen hat für den Online-Fotodienst juristische Konsequenzen. Instagram-Nutzerin Lucy Funes aus San Diego hat eine Sammelklage gegen die neuen Nutzungsbedingungen eingereicht.

Schonfrist für Google im US-Kartellstreit

Die US-Handelsbehörde Federal Trade Commission (FTC) verschiebt Entscheidung im Kartellstreit mit Google angeblich auf 2013. Ursprünglich wollte die FTC ihre Entscheidung noch vor Weihnachten bekannt geben. Google kann nun weiterhin hoffen, den Streit ohne eine formelle Vereinbarung beilegen zu können. Die EU berichtet derweil ebenfalls von Fortschritten bei den Gesprächen mit Google.

assembled_apple_USA

Apple und Foxconn wollen mehr “Made in USA”

Tim Cook verspricht mit einer Investition von 100 Millionen Dollar die US-Produktion von Apple wieder anzukurbeln. Daneben hat auch der Apple-Partner Foxconn neue Produktionsstätten in den USA angekündigt und auch Intel könnte bei diesen Plänen eine Rolle spielen.

Ermittlungen gegen Google – USA und EU an einem Tisch

Der Vorsitzende der US-Handelsbehörde Federal Trade Commission Jon Leibowitz wird sich in dieser Woche mit EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia treffen. Beide prüfen mögliche Kartellverstöße Googles. Es geht um den Umgang mit FRAND-Patenten und die Darstellung von Suchergebnissen.

Google-CEO schaltet sich angeblich persönlich in Kartellstreit ein

Google-Chef Larry Page hat sich nach US-Medienberichten persönlich in die Verhandlungen zwischen dem Internetkonzern und den US-Wettbewerbshüter eingeschaltet. Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg hat sich Page in Washington mit Vertretern der US-Handelsaufsicht FTC getroffen. Die Behörde steht kurz vor dem Abschluss einer Untersuchung über die Geschäftspraktiken des Internetkonzerns.

Nokia Siemens Networks liebäugelt mit den USA

Der Netzwerkausrüster Nokia Siemens Networks erwägt offenbar eine Expansion in die USA. Das ließ CEO Rajeev Suri gegenüber US-Medien durchblicken. Offenbar will sich NSN in den USA zu Nutze machen, dass die konkurrierenden Netzwerkausrüster Huawei und ZTE dort keinen guten Ruf genießen.

USA dementieren Cyberangriff auf französische Regierung

Die Vereinigten Staaten haben kategorisch bestritten, an einer erfolgreichen Cyberattacke auf die französische Regierung beteiligt gewesen zu sein. Zuvor hatte das französische Nachrichtenmagazin L’Express eine solche Beteiligung nahegelegt. Experten zufolge weist die eingesetzte Spionagesoftware große Ähnlichkeit mit der Malware Flame auf.

Tablets überholen Notebooks

Analysten erwarten, dass im vierten Quartal 2012 in Nordamerika 21,5 Millionen Tablets ausgeliefert werden, im Vergleich zu nur 14,6 Millionen Notebooks. Offenbar handelt es sich um eine längerfristige Trendwende, auch 2013 sollen deutlich mehr Tablets als Notebooks ausgeliefert werden.