Windows

Fukushima_shutterstock

Fukushima mit 48.000 XP-Rechnern

Am falschen Ende gespart: Erst 2018 wollte der Fukuschima-Betreiber Tepco XP austauschen und damit knapp 28 Millionen Euro einsparen. Ein Supergau reicht offensichtlich nicht.

Windows Logo (Bild: Microsoft)

Windows: Außerplanmäßige Patches stehen bereit

34 Aktualisierungen: Die Updates sind allerdings nicht für alle Windows-Versionen gedacht. Keiner der Patches ist sicherheitskritisch. Nutzer müssen sie selbst installieren, da sie optional sind. In der Regel findet ein zweiter Patchday am vierten Dienstag im Monat statt.

windows-server-2003_EOL

Aus für Windows Server 2003: Was IT-Manager jetzt wissen müssen

Im Juli endet der Support von Windows Server 2003/2003 R2. Verantwortliche müssen jetzt dringend handeln. Dann wird es keine Sicherheitsupdates oder andere Patches mehr für das Serverbetriebssystem geben. Verantwortliche im Unternehmen müssen sich über die Konsequenzen klar sein und rechtzeitig gegensteuern.

Sicherheit (Bild: Shutterstock)

Angreifer nutzten Windows-Lücke aktiv aus

Die kritische Sicherheitslücke CVE-2015-1635 ermöglicht DoS-Attacken. Sie steckt im HTTP-Stack von Windows. Microsoft warnt außerdem vor der Ausführung von Remotecode. Fälle davon sind aber noch nicht bekannt. Ein Patch ist bereits verfügbar.

(Bild: Shutterstock)

Microsoft behebt elf kritische Lücken in Windows und Office

Angreifer können sie ausnutzen, um Remotecode auszuführen. Insgesamt schließt Microsoft mit dem April-Patchday 26 Schwachstellen. Darunter ist auch eine Zero-Day-Lücke in Office. Sieben der Patches beseitigen Fehler, die eine Rechteerweiterung und Denial of Service ermöglichen.

Sicherheit (Bild: Shutterstock)

Zero-Day-Lücke gefährdet Technical Preview von Windows 10

Die Schwachstelle basiert auf einem ungepatchten Fehler in Windows Server Message Block der bereits seit 1997 bekannt ist. Davon sind sämtliche Versionen von Microsofts Betriebssystem betroffen. Angreifer könnten eine Anmeldung an einem SMB-Server erzwingen und Anmeldedaten stehlen.

Logo Microsoft (Bild: Microsoft)

Microsoft aktiviert Do Not Track nicht ab Werk

Ob Internet Explorer oder der neue Browser Spartan, Nutzer müssen die Funktion Do Not Track selber einschalten. Das betrifft neue Windows-Installationen sowie Upgrades auf neue Browser-Versionen. Damit setzt Microsoft Änderungen des zugehörigen W3C-Standards um.

Windows XP

Windows XP erreicht noch 16,9 Prozent Marktanteil

Ein Jahr nach Supportende liegt das Betriebssystem noch auf Rang zwei. Der Großteil der Nutzer wechselte nicht zu Windows 8.x, sondern zu Windows 7. Auch die Technical Preview von Windows 10 schafft es in die März-Statistik.

Microsoft Surface 3 mit Intel-CPU (Bild: Microsoft)

Microsofts Surface 3 kommt für 600 Euro auf den Markt

Das 10,8 Zoll große Tablet verfügt über einen Intel-Atom-Prozessor und kommt ohne Lüfter aus. Als Betriebssystem nutzt es Windows 8.1 erhält aber ein Upgrade auf Windows 10. Im ersten Jahr erhalten Nutzer Office 365 ohne Aufpreis dazu.

Logo Office 365 (Bild: Microsoft)

Office 365 erhält Mobilgeräteverwaltung

Die Funktion steht Abonnenten der Business-, Enterprise- und Education-Pakete ohne Aufpreis zur Verfügung. Die Mobilgeräteverwaltung von Office 365 bietet eine Löschfunktion für Firmendaten und ein Dokumentenschutz für Android und iOS.

Google Chrome 28

Chrome mit den meisten Sicherheitslücken

2014 steckten in Googles Browser 504 Schwachstellen. Microsofts Internet Explorer kam nur auf 289 Lücken. Insgesamt verfügten die von Secunia untersuchten 3870 Anwendungen über 15.435 Fehler. Das entspricht einem Anstieg von 18 Prozent.

Microsoft Surface 2 (Bild: Microsoft)

Microsoft arbeitet an günstigem Surface-Tablet

Der angebliche Nachfolger des Windows-RT- Geräts Surface 2 soll die Lücke zwischen Lumia-Smartphones und Surface-Pro-Tablets schließen. Es sei lüfterlos und verwende Atom- oder Core-M-Prozessoren von Intel.

Windows Logo (Bild: Microsoft)

Abstieg wegen Windows-Update

Das haben sich die Basketballer von Finke Baskets Paderborn anders vorgestellt. Weil ein Laptop ungewollt eine Aktualisierung des Betriebssystems vornimmt, verzögert sich der Beginn eines Spiels. Die BBL bestraft deswegen den Verein mit Punktabzug.

Terry Myerson präsentiert Windows 10. (Bild: Microsoft)

Update auf Windows 10 legalisiert keine Raubkopien

Nutzer von illegalen Kopien erhalten das Update dennoch kostenlos. Betroffen sind auch Kopien, die falsch lizenziert wurden. Inwieweit die Funktionen von Windows 10 eingeschränkt werden, hat Microsoft noch nicht genauer beschrieben.