Loch in Symantec Antivirus entdeckt

EnterpriseSicherheit

Das Sicherheitsunternehmen eEye Digital Security warnt vor einer Schwachstelle in der Anti-Virus-Software von Symantec.

Hacker könnten das Leck nach diesen Angaben nutzen, um eine Wurm-Attacke gegen Symantec-Anwender zu starten.

Symantec hat die Existenz der Schwachstelle bislang nicht bestätigt. Man untersuche den Sachverhalt noch, sagte ein Firmensprecher in US-Medien. So lange halte man sich mit der Veröffentlichung von Details zurück, hieß es von eEye Digital. Es handele sich jedoch um ein Leck, dass eine Remote-Kontrolle des Systems erlaube, sagte Mike Puterbaugh, eEye Digital Vice President Marketing.

Gefährdet sind die Symantec-Lösungen Antivirus 10.x und Client Security 3.x. Andere Produkte könnten ebenfalls betroffen sein – eEye Digital arbeitet gerade an entsprechenden Untersuchungen. Nach Meinung von Marc Maiffret, eEye Digital Chief Hacking Officer, könnte Symantec “einen oder zwei Monate” brauchen, um das Leck zu flicken.

Lesen Sie auch :