Interview: “Unified Communications ist die Zukunft”

EnterpriseMobileNetzwerkeSoftwareTelekommunikation

Siemens Enterprise Communications (SEN) und Fujitsu Siemens Computers (FSC) haben eine Vertriebsallianz auf dem Gebiet Unified Communications abgeschlossen. silicon.de befragte dazu Rainer-Christian Koppitz, den Leiter für Deutschland bei SEN.

silicon.de: Eine aktuelle Berlecon-Studie sagt aus, dass momentan die E-Mail der wichtigste Kommunikationskanal für Unternehmen ist. Welcher Kommunikationskanal ist Ihrer Meinung nach am wichtigsten? Wird sich die Kommunikationstechnologie in Unternehmen in Zukunft ändern?

Koppitz: Wir sind der Meinung, dass die Telefonie auch in Zukunft der wichtigste Kommunikationskanal bleiben wird, weil Sprache das direkteste aller Medien ist; omnipräsent, intuitiv, interaktiv und effektiv. Die Entwicklung in Zukunft wird sein, Sprache in vielen Fällen um Live-Bilder zu ergänzen. Diese Entwicklung haben wir mit dem Launch unserer Videokonferenzlösung OpenScape Video adressiert.

Doch wieder gilt: Je mehr Kommunikationskanäle, desto wichtiger ist es, diese effizient und für den Nutzer komfortabel zu bündeln, womit wir wieder bei dem wohl größten Kommunikationstrend der nächsten Jahre angekommen sind: Unified Communications. Damit ändert sich die Kommunikationstechnologie ganz radikal. Das Konzept der Hardware-basierten Telefonanlage gehört der Vergangenheit an. Kommunikation wird zu einer Softwareanwendung. Dezentrale Architekturen mit eigenen Systemen für jede Niederlassung oder Zweigstellen werden durch Konzepte abgelöst, in dem alle Anwender von einem oder wenigen Rechenzentren mit UC-Anwendungen versorgt werden.

Lesen Sie auch :