Apple lüftet iPhone-Geheimnis

CloudEnterpriseMobileServer

Apple-Chef Steve Jobs machte es am vergangenen Montag spannend. Das Publikum im Moscone-Center in San Francisco musste sich bis zur Präsentation der nächsten Generation des iPhones gedulden. Denn zuerst wurden Details zum neuen iPhone-Betriebssystem und MobileMe, einen neuen Online-Service für das Smartphone, vorgestellt.

Der Akku soll nach Angaben von Apple leistungsstärker sein. Im UMTS-Netz (850, 1900, 2100 MHz) soll das Smartphone eine reine Sprechzeit von fünf Stunden aufweisen – im GSM-Betrieb sind es 10 Stunden. Die Standby-Zeit liegt bei 300 Stunden. Außerdem bietet die neue Generation eine exaktere Ortung per GPS-Modul. Bei der Kamera bleibt es bei der 2-Megapixel-Variante. Wie bei der ersten Generation ist auch bei iPhone 3G WLAN und Bluetooth integriert.

Das iPhone 3G wird in Deutschland und in 21 weiteren Ländern ab dem 11. Juli 2008 erhältlich sein. In den USA arbeitet Apple mit AT&T zusammen. T-Mobile wird hierzulande wieder die Exklusiv-Vermarktung übernehmen. “Wir freuen uns darauf, das iPhone in diesem Jahr einer erweiterten Zahl unserer T-Mobile-Kunden verfügbar zu machen”, so Christopher Schläffer, Group Product & Innovation Officer Deutsche Telekom AG. ”

Mit dem überarbeiteten iPhone-Betriebssystem kann man künftig auch Ebay-Auktionen verfolgen oder Fotos auf die eigene Blog-Seite beamen. Mit einem Exchange-Client und einer Cisco-kompatiblen VPN-Lösung soll das Smartphone auch in Unternehmen Fuß fassen. Voller Support für iWork- und MS-Office-Anwendungen ist ebenfalls enthalten. Die neue Firmware iPhone 2.0 soll ab Juli erhältlich sein. Für iPhone-Anwender ist sie kostenlos, iPhone-Touch-Nutzer sollen dafür 9,95 Dollar bezahlen.

Apple hat zudem einen Ausblick auf Mac OS X 10.6 Snow Leopard gegeben, welches auf dem Vorgänger ‘Leopard’ aufgebaut ist und die nächste Version des Apple-Betriebssystems sein wird. Bei Snow Leopard hat Apple sich auf die Leistungsfähigkeit von OS X konzentriert und weniger auf neue Funktionen. Das Betriebssystem soll nach Angaben von Apple einen neuen Standard für Qualität setzen und die Basis für zukünftige OS X Innovationen bilden.

Lesen Sie auch :