iPhone taugt doch nicht fürs Business

EnterpriseMobileSicherheitWorkspaceZubehör

Apple hat einiges getan, um das neue iPhone 3G fit für Businessanwender zu machen. Doch offenbar nicht genug. Ein Analyst kritisiert jetzt vor allem fehlende Sicherheitsfeatures.

Des Weiteren stoßen fehlende Einstellungen zum Geräte-Management sowie Enduser-Policies bei Gold auf Kritik. Denn beim iPhone falle es IT-Verantwortlichen schwer, das Gerät zu verwalten oder Anwendungen ‘over the air’ zu installieren. Außerdem können Firmenrichtlinien wie beispielsweise verpflichtende Deaktivierung der Kamera nicht umgesetzt werden. Laut Gold sei weder der Weg, Applikationen über den AppStore zu verbreiten, noch die Möglichkeit, Software via iTunes auf das Gerät zu spielen, eine für Unternehmen akzeptable Lösung.

Weiterhin verzichten müssen iPhone-Nutzer auch darauf, das Gerät als Modem für einen Laptop verwenden zu können. Die meisten anderen Business-Geräte – beispielsweise Blackberry-Smartphones – erlauben die Verbindung mit dem Computer, um selbst unterwegs Webzugang über das Notebook zu erhalten und problemlos arbeiten zu können. Etwas weniger hart zeigt man sich im Urteil bei Gartner. Die Analysten empfehlen dennoch, dass Firmen bei der iPhone-Anschaffung zumindest solange warten sollten, bis die Software gründlich geprüft sei.

Auf dem Markt für Business-Kunden weht Apple ein rauer Wind entgegen. Die Konkurrenz von Nokia, RIM und Microsoft sei im Geschäftsbereich sehr hoch. “Es wird Jahre dauern, bevor Apple einen signifikanten Marktanteil im Geschäftskundenbereich erreicht”, meint Gutberlet. Außerdem “bin ich nicht sicher, ob Apple wirklich den Anspruch hat, Marktführer zu werden”, schränkt der Analyst ein. Das Endgerät sei allerdings nur ein Teil einer mobilen Strategie für Unternehmen. “Es geht nicht um ein Handy oder Smartphone allein, sondern um den Gesamtansatz, Firmen mobil zu machen”, sagt Gutberlet. Hier müssen entsprechende Strategien begonnen und konsequent umgesetzt werden.

Lesen Sie auch :