Social Networking und Twitter – der Hype kippt

E-GovernmentEnterpriseManagementMarketingNetzwerk-ManagementNetzwerkeProjekteRegulierungService-ProviderSoziale Netze

Social Computing wird von immer mehr Unternehmen unterbunden. Nicht nur Facebook und Co geraten zunehmend in die Kritik, sondern auch der Microblogging-Dienst Twitter. Bundestag und SPD wollen den Abgeordneten das Twittern während der Bundestagswahl untersagen.

Auch in den USA formiert sich der Twitter-Widerstand:US-Marines ist neuerdings nicht nur das Twittern untersagt, sondern auch die Nutzung von Facebook und MySpace. Damit soll die Sicherheit der Militärbasen erhöht werden. In New York gehört es inzwischen laut New York Times zum guten Ton, Twittern und Bloggen auf Partys zu unterlassen. Fotos vom Event auf Seiten wie Facebook oder MySpace zu laden gilt als tabu. Dies soll den Gästen die Angst nehmen, dass jede ihrer Äußerungen sofort ins Internet hinausposaunt wird.

Wie weit mancher für ein bisschen Aufmerksamkeit geht hat in Deutschland jüngst Twitterer “JO31DH” bewiesen. Er hatte am 18. August in der Nähe von Schwalmtal illegal den Polizeifunk abgehört und seine Erkenntnisse über das tödliche Familiendrama in Tweets verbreitete. Jede dieser Kurznachrichten hätte dem Täter wertvolle Informationen liefern können, hieß es später von der Polizei. Mittlerweile sind das Profil und die Einträge von JO31DH nicht mehr bei Twitter zu finden. Die Polizei hat den User identifiziert und leitet ein Strafverfahren gegen den Amateurfunker “Mark aus Nettetal” ein. Er selbst nannte sein Verhalten zuletzt eine “saudumme Idee”.

[itframe url=470]

Streitgespräch: Twitter ja oder nein? Um das Video zu sehen, klicken Sie bitte auf das Steuerelement.

Lesen Sie auch :