Nacktscanner, Prüderie und die Piratenpartei

E-GovernmentManagementRegulierungSicherheit

Zwei Drittel (67 Prozent) der Deutschen sind der Ansicht, dass der Einsatz von Körperscannern an Flughäfen für mehr Sicherheit beim Fliegen sorgt. Die Piratenpartei macht dagegen mit einer Aktion in Berlin Tegel Front.

Unter dem Motto “Ihr braucht uns nicht scannen – Wir sind schon nackt” beteiligten sich Mitglieder der Piratenpartei am Sonntag an Flashmobs auf den Flughäfen von Berlin Tegel, Frankfurt und Düsseldorf. Die durchgehend jugendlichen Demonstranten legten ihre Kleidung ab und wollten dadurch ihre Meinung über den geplanten Einsatz von Nacktscannern deutlich machen. Kritiker monieren allerdings, dass die Aktion außer Spaß an der Provokation wenig Sinn machte.

Die Demonstranten wurden augenscheinlich von einer Überzahl an Polizisten begleitet, die das Geschehen ausführlich filmten. Dies ist ihnen aber wohl nur unter Auflagen erlaubt, so dass Piraten bereits rechtliche Schritte ankündigten. Wie auch immer: Nach wenigen Minuten war der Spuk wieder vorbei.

“Die Nacktscanner erhöhen die Flugsicherheit nicht, aber sie verletzen die Persönlichkeitsrechte der Reisenden. Die Bundesregierung muss den unsinnigen Plänen zu deren Einführung ein Ende bereiten”, so Simon Lange, Sprecher der Piratenpartei, der selbst an dem Flashmob auf dem Berliner Flughafen teilgenommen hat. “Durch die heutige Aktion und die dadurch erregte Aufmerksamkeit konnten wir die Bürger wachrütteln und sie animieren, sich gegen die Einführung der Geräte auszusprechen.”

Lesen Sie auch :
Experten-Tipp