Gespenstisch: Der neue Rolls-Royce

ManagementWorkspaceZubehör

Falls Ihnen Ihr 7er BMW zu langweilig wird: Wir zeigen Ihnen das jüngsten Modell von Rolls-Royce. Die Wirtschaftskrise hat den Ghost etwas kleiner und weniger wuchtig ausfallen lassen.

Etwa 20 Prozent der Teile sind von der Konzernmutter BMW, genauer von den Luxuslinern der 7-Familie übernommen. Sie sind dem Rolls-Royce jedoch nicht anzumerken. So stammt zwar neben dem Motorblock unter anderem auch die Bord-Elektronik aus dem 7er, jedoch hat man bei Rolls-Royce das Display noch einmal komplett überarbeitet und an das luxuriöse Ambiente des Ghost angepasst.

Keine Kompromisse macht Rolls-Royce beim Fahrgastkomfort. Bequeme Sitze, noble Innenausstattung und jede Menge Platz bietet das Fahrzeug. Wenn der Besitzer nicht selbst steuern möchte, hat er auch auf dem Rücksitz genügend Beinfreiheit, einen flauschigen Teppich, einen Klapptischlein für den Laptop, Video-Bildschirme mit kabellosen Kopfhörern, und einen Spiegel, in dem man vor dem Aussteigen noch die Frisur prüfen kann. Fazit, ob vorne oder hinten, Rolls-Royce bietet den passenden Wagen für den Über-CIO.

Fotogalerie: Von Einparkhilfen und Autopiloten

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten