CIO Jury: Facebook noch zu unseriös

ManagementMarketingNetzwerk-ManagementNetzwerkeProjekteService-ProviderSoziale Netze

Diesen Monat haben wir den CIOs in Deutschland, Österreich und der Schweiz eine Frage zu einem heißen Trendthema gestellt. Das Ergebnis war unzweideutig.

Während sich sonst viele CIOs gerne und ausgiebig zu den Themen der monatlichen Befragung äußerten, ernteten wir diesmal eher einsilbige Antworten. Das Web 2.0 wurde in den allermeisten Fällen mit einem einfachen “Nein” abgefertigt. Winfried Bachmann, CIO bei Hugo Kern und Liebers, lieferte mit “Unsere Kunden (Schwerpunkt Automotive und Textilmaschinenbau) sind für einen Facebook-Auftritt einfach nicht die geeignete Zielgruppe” bereits eine der längeren Erklärungen.

Besonders bezeichnend ist aber die Replik von Dietmar Böhm, Phonak AG: “Nein. Wir haben sogar Facebook bei uns im Unternehmen auf die Black List der Internet Filterings gesetzt. Wir hatten zu viele Besuche mit einem zu hohen Konsum an Bandbreite.”

Die silicon.de CIO Jury setzte sich im März zusammen aus:

  • Karl-Heinz Lager, Dr. Otto Suwelack Nachf. GmbH & Co. KG
  • Wolfgang Kuhl, Pharmaserv
  • Andreas Strausfeld, Bitmarck Vertriebs- und Projekt GmbH
  • Werner Scherer, Döhler GmbH
  • Dr. Markus Grimm, DKV Euro Service GmbH + Co. KG
  • Winfried Bachmann, Hugo Kern und Liebers GmbH & Co. KG
  • Andreas Reuter, Senator GmbH & Co. KGaA
  • Christian Ott, Banner GmbH
  • Siegfried Lautenbacher, Beck et al. Services
  • Thomas Schott, Rehau AG+Co
  • Dietmar Böhm, Phonak AG
  • Dr. Peter Kempf, Siteco GmbH

Die Zahl der Teilnehmer war wie immer auf die ersten 12 Repliken begrenzt – wir bedanken uns wieder sehr herzlich bei allen Juroren für Ihre Zeit und Mühe!

Lesen Sie auch :