Milliardenmarkt Gesundheits-IT

CloudEnterpriseProjekteServerSoftware-Hersteller

Healthcare IT boomt. Das wurde auf der conhIT (Berlin, 20. bis 22. April) deutlich, einem Branchentreff für IT im Gesundheitswesen. Die Messe fand zum dritten Mal statt, in diesem Jahr kamen nach Angaben des Organisators Messe Berlin 203 Aussteller. Das sind 15 Prozent mehr als im Vorjahr.

Noch nicht abschließend geklärt ist laut Kapferer, wie die Online-Anbindung der Arztpraxen genau umgesetzt wird. Hier fordern die Krankenkassen eine verpflichtende Einführung, während die Ärzte auf Freiwilligkeit pochen. Kapferer sagte, Ärzte und Krankenkassen müssten gleichermaßen einen Nutzen aus der Telematik-Infrastruktur ziehen. “Sonst kann das nicht funktionieren. Wir werden uns deswegen Wünschen nicht verschließen, wonach die Politik hier eine Entscheidung herbeiführen soll.”

Deutschland könne innerhalb Europas in Sachen Gesundheits-IT ins Hintertreffen geraten, wenn man bei der Telematik-Infrastruktur keine Fortschritte erziele, so Kapferer. Das sei weder im Interesse der Patienten noch im Interesse des Industriestandorts. Die Gesundheits-IT sei ein internationaler Markt, der gerade für die deutsche Wirtschaft interessante Perspektiven biete.

Derweil steht schon eines der weltweit größten Telemedizinprojekte in den Startlöchern, das EU-Projekt Renewing Health. Dabei geht es um die Frage, wie eine telemedizinische Betreuung für chronisch kranke Menschen umgesetzt werden kann. 7900 Patienten nehmen an der Studie teil, die in zehn Ländern durchgeführt wird und mit 14 Millionen Euro gefördert wird.

Von deutscher Seite ist das Pflegewerk Berlin beteiligt, das im Raum Berlin insgesamt 800 Patienten mit einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) oder mit Diabetes mellitus telemedizinisch betreuen wird. Neben Bluetooth-gestützten Sensoren für die Messung von Blutdruck, Sauerstoffsättigung und Blutzucker wird auch ein Notruf-Handy ausgegeben. Ein Teil der Patienten hat die Möglichkeit, per Touchscreen-Monitor eine Videoverbindung zur Betreuungsperson aufzubauen.

“Das Besondere besteht darin, dass wir Erkrankte aller Versorgungsstufen in die Studie aufnehmen werden”, sagte Marius Greuel vom Pflegewerk. Am Ende sollen Daten darüber vorliegen, wie sich Telemedizin medizinisch und ökonomisch auf Klinikeinweisungen, Zahl der Arztbesuche, Komplikationen und Sterblichkeit auswirkt. Zudem geht es auch darum, europaweit Kriterien für den Beginn einer telemedizinischen Betreuung zu etablieren.

Der europäische Startschuss für Renewing Health fiel im Februar, am 4. Mai ist der offizielle Start in Deutschland. Im Herbst sollen die ersten Patienten für die auf 24 Monate angesetzte Telemedizinbetreuung gewonnen werden.

Lesen Sie auch :