Globalfoundries baut in Dresden aus

EnterpriseNetzwerke

Der Chiphersteller Globalfoundries investiert in Dresden 1,3 Milliarden Euro und baut ein neues Reinraumgebäude. “Einige hundert neue Arbeitsplätze” sollen entstehen. Damit bereitet sich das Unternehmen nach eigenen Angaben auf die erwartete Steigerung der Nachfrage vor.

Damit sei man in der Lage, den rapiden Wandel der globalen Chipindustrie von Dresden aus mitzugestalten – weg vom klassischen Geschäftsmodell, in dem Chiphersteller ihre gesamte Wertschöpfungskette kontrollieren, hin zu einer Welt, in der Halbleiter-Unternehmen verlässliche Fertigungs- und Technologiepartner benötigen.

Zusätzlich zu den Erweiterungsprojekten in Dresden und Malta hat Advanced Technology Investment Company (ATIC), der Mehrheitseigner von Globalfoundries, erste Pläne für die Errichtung eines High-Tech-Clusters in Abu Dhabi bekannt gegeben. Der Standort befindet sich in Nachbarschaft des Flughafens und hat eine Größe von rund drei Quadratkilometern.

“Für ATIC ist dies auch der erste Schritt zur Verwirklichung von Abu Dhabis Vision, eine führende Stellung in der Halbleiterindustrie zu erlangen”, sagte Ibrahim Ajami, Chief Executive Officer von ATIC. “Mit der heutigen Ankündigung unternehmen wir weitere Schritte, um in den kommenden Jahren einen Cluster für Spitzen-Technologien zu etablieren.”

Fotogalerie: Qimonda-Demonstration in Dresden

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Lesen Sie auch :