Franjo Pooth von Steve Jobs geschlagen!

EnterpriseProjekteSoftware-Hersteller

Danke Steve! Ballmer, nicht Jobs. Die beiden Obermotze wechseln sich ja seit neustem wöchentlich in schöner Regelmäßigkeit beim Rumkaspern ab. Gerade heute hat Steve (Ballmer, nicht Jobs) meine schlimmsten Befürchtungen bestätigt und einen iPad-Klon von Microsoft angekündigt.

Als Zielgruppe haben wir damit genau die, die wir wollten: Alle. Prenzelbergboheme, Hafenstraßenkrawallis, Grünwaldschickimickis und Sachsenhauser Bildungsbürger – alle, alle werden das neue Tablet tragen wie eine Monstranz! OK, außer Kinder. Die dürfen “Toy Story 3” auf dem – hihiachwieniedlich – iPad gucken.

Wow, das ist es! Bislang haben wir also: Teuer, golden, gefährlich und versaut. Mit solventer und nerdiger Zielgruppe. Hört sich für mich nach einem narrensicheren Konzept an. So narrensicher, dass Steve (Ballmer, nicht Jobs) es garantiert ins Gegenteil verkehren wird. Nein: muss! Das Microsoft-Tablet wird preiswert, schwarz, windowsbehaftet und absolut stubenrein sein. Stellen Sie sich vor: Es hat sogar MS Office drauf! OK, nur in der Testversion, aber die können Sie ja gegen einen kleinen Obolus upgraden.

Ein vorprogrammierter Totalreinfall also. Ich sag’s ja: In Sachen Abschreibungsprojekten macht Steve (Ballmer, nicht Jobs) keiner was vor. Wieder ziehen wir unseren Hut vor dem schlauen Hund.

Übrigens habe ich bereits ein Patent auf das Skull-and-Sex-Slate (“SaSS”) eingereicht. Bemühen Sie sich also gar nicht erst, selbst aktiv zu werden. Dieses Chefredakteursdasein war auf Dauer doch zu anstrengend. Ab jetzt flätze ich auf den Bahamas und beobachte die Wasserstandsmarke meines schwellenden Kontos. Ach ja, Hersteller und Vertriebler dürfen sich vertrauensvoll an mich wenden.

Nächste Woche dann beschäftigen wir uns wieder mit den neusten Schwänken aus dem Leben von Steve (Jobs, nicht Ballmer)…Oh Gott, wenn es dich gibt: Lass in den kommenden 7 Tagen bitte etwas anderes passieren! Irgendwas! Nur ohne Steve (scheißegal ob Ballmer oder Jobs!).

Danke Gott im Voraus! Dein

Dietmar Müller

Der Autor ist seit 2007 Chefredakteur von silicon.de. Zuvor war er viele Jahre u.a. bei ZDNet.de, der Computerwoche sowie für die Springer-Presse tätig. Beschimpfungen bitte an dietmar.mueller@cbs.com oder unten in die Kommentarfunktion.

Lesen Sie auch :