Flipboard: “Social Magazine” fürs iPad

ManagementProjekteService-Provider

Die iPad-Anwendung, die bislang für das meiste Aufsehen gesorgt hat, ist ‘Flipboard’. Flipboard ist schön und nützlich. iPad-Nutzer können damit ihre eigene “soziale Zeitschrift” kreieren – und dafür Inhalte professioneller Anbieter mit Twitter– und Facebook-Feeds kombinieren.

Flipboard – auch “Social Magazine” genannt – kann kostenlos aus dem iTunes-Store geladen werden. Anwender können die Twitter- und Facebook-Feeds ihrer Freunde mit Inhalten kombinieren, die vom Flipboard-Anbieter zur Verfügung gestellt werden. Zur Zeit sind diese Inhalte nur in Englisch erhältlich sowie in neun Kategorien gegliedert, darunter ‘News’, ‘Tech’, ‘Finance’ und ‘Music’. In einem YouTube -Video ist zu sehen, wie Flipboard funktioniert:



Hinter Flipboard steht ein gleichnamiges Start-up mit Sitz in Palo Alto und 20 Mitarbeitern. Nach eigenen Angaben erhielt das Unternehmen im Juli eine Finanzierung von rund 10,5 Millionen Dollar. Zu den Investoren gehören Twitter-Mitgründer Jack Dorsey, Facebook-Mitgründer Dustin Moscovitz sowie Schauspieler und Twitter-Fan Ashton Kutcher.

Flipboard-Gründer sind Evan Doll, ehemaliger iPhone-Ingenieur und Mike McCue, Silicon-Valley-Gründer. McCue hat TellMe mitgegründet, einen Spezialisten für Spracherkennung, der 2006 einen Umsatz von 230 Millionen Dollar erzielte – unter anderem mit den Kunden Fedex und American Express. Im März 2007 wurde TellMe von Microsoft aufgekauft, Experten gingen von einem Kaufpreis von etwa 800 Millionen Dollar aus.

Lesen Sie auch :