Fließen endlich die Twitter-Milliarden?

EnterpriseManagementMarketingNetzwerk-ManagementNetzwerkeSoziale Netze

Mit einer neuen Form von Anzeigen hat der Microblogging-Dienst Twitter sich endlich zu einem Geschäftsmodell geäußert. Nachdem sich der Dienst in den vergangenen Jahren hauptsächlich mit Investorengeldern finanziert hatte, könnte nun Geld in die Kassen kommen.

Unternehmen wie Virgin könnten auf Twitter zum Beispiel Promoted Tweets kaufen. Wenn ein Nutzer dann einen Begriff eingibt, werden ihm verwandte Begriffe dieser Unternehmen vorgeschlagen, oder er bekommt bei einer Suche diese Begriffe am Anfang der Ergebnisse geliefert.

Bezahlt werde, so Costolo, immer dann, wenn irgendeine Form von Interaktion des Nutzers mit dem Tweet statt finde. Der Anwender könne zum Beispiel den Link weiterleiten, darauf klicken oder auf eine Nachricht antworten. Glaubt man Costolo, dann verwenden die Anwender 5 Prozent ihrer Zeit auf Twitter damit, auf solche Angebote zu klicken.

Eine weitere Form der Kontaktaufnahme der Werbetreibenden mit der Anwenderschaft auf Twitter bietet der Dienst über eine Promotion-Funktion. Unternehmen können Twitter dafür bezahlen, dass Twitter den Nutzern, die Interessen in einem bestimmten Gebiet haben, vorschlägt, dem Stream des Unternehmens zu folgen.

Folgt ein Nutzer einem Unternehmen, dann hat das Unternehmen natürlich die Chance mit dem Anwender in Kontakt zu treten, ohne dafür noch ein zweites Mal bezahlen zu müssen.

Fraglich ist auch, in wie weit Unternehmen den Selbstbedienungsdienst bei Twitter nutzen werden. Denn bislang haben vor allem kleine und mittelständische Unternehmen von dem kostenlosen Twitter-Dienst profitiert, so dass sich die Frage stellt, ob sie auch gewillt sind, noch zusätzlich Geld in die Hand zu nehmen. “Es gibt einen Teil kleiner Unternehmen, die Twitter nutzen und mit dem organischen Nutzerwachstum zufrieden sind und das auch weiterhin tun werden.

Aber das ist für uns völlig in Ordnung”, so Costolo. Twitter hofft offenbar darauf, dass es daneben auch Unternehmen gibt, die ihren Wirkungskreis auf Twitter auch mit anderen Mitteln erhöhen wollen, und dann eben auch bereit sind zu investieren.

Lesen Sie auch :