Apple veröffentlicht iOS 4.3.5


Die neue iOS-Version 4.3.5 behebt eine kritische Sicherheitslücke. Quelle: CNET

Über eine fehlerhafte Verarbeitung von X.509-Zertifikaten ermöglichte das mobile Betriebssystem iOS so genannte Man-in-the-Middle-Attacken, wie das Sicherheitsunternehmen Trustwave mitteilte. Mit der Aktualisierung auf Version 4.3.5 behebt Apple das Problem.

Einer Sicherheitswarnung zufolge, lag der Fehler in der Prüfkette für X.509-Zertfikate. Ein Angreifer könnte Daten ausspähen, obwohl eine Datenverbindung beispielsweise sicheres HTTP (HTTPS) nutzt, das alle Informationen per SSL/TLS verschlüsselt.

iOS 4.3.5 steht für iPhone 3G S und 4, iPad und iPad 2 sowie iPod Touch der dritten und vierten Generation zur Verfügung. Nutzer des CDMA-iPhone des US-Mobilfunkanbieters Verizon können iOS 4.2.10 installieren, um das Loch zu stopfen. Beide Updates verteilt Apple über iTunes.

Laut Trustwave, das die Lücke am 15. Juli Apple gemeldet hatte, sei auch iOS 5 für dieses Problem anfällig. Das Leck sei aber in der Ende vergangener Woche bereitgestellten vierten Beta behoben.

Apple wird iOS 5 im Herbst als kostenloses Update anbieten. Üblicherweise gibt das Unternehmen mehrere Betaversionen an Entwickler aus, um Fehler zu finden und ihnen die Möglichkeit zu geben, neue Funktionen und APIs in ihre Anwendungen zu integrieren.

Erstmals vorgestellt wurde iOS 5 im Juni auf Apples Worldwide Developer Conference. Nach Unternehmensangaben wird es mehr als 200 neue Funktionen bieten. Dazu gehören das Notification Center, das Benachrichtigungen über E-Mails, SMS und Meldungen anderer Anwendungen zusammenfasst, und der Echtzeit-Messaging-Dienst iMessage, mit dem Anwender neben Texten auch Bilder und Videos an andere iOS-Nutzer verschicken können. Weitere Neuerungen sind der digitale Zeitungskiosk Newsstand und eine tiefere Twitter-Integration.

Silicon-Redaktion

Recent Posts

Podcast: Angriffsketten lassen sich im Darknet buchen

"In der Vergangenheit sind Unternehmen erst dann auf uns zugekommen, wenn das Kind bereits in…

11 Stunden ago

Erasmus MC: Datengesteuerte Klinik setzt auf KI

Das niederländische Universitätsklinikum will sich zu einem datengetriebenen Krankenhaus weiterentwickeln.

11 Stunden ago

KI-Trends: Kann ChatGPT das Contact Center revolutionieren?

Durchbrüche bei der Verarbeitung natürlicher Sprache machen fördern die Einführung von KI im Contact Center.

12 Stunden ago

Maschinenbau in der Cloud

Resch Maschinenbau macht den Sprung in die Public Cloud und setzt auf SAP S/4HANA in…

13 Stunden ago

Türöffner für Emotet, REvil, Maze und andere Malware

Software-Service hilft Hackern, den Schutz vo Endpoint Detection & Respons zu umgehen.

14 Stunden ago

Roboter mit Empathie

Forschungsprojekt „Fluently“ soll Teamwork von Mensch und Maschine optimieren.

14 Stunden ago