Für immer: Neues optisches Speichermedium


Beschreibbare Medien im Vergleich: Bei der neuen M-Disk werden die Daten sozusagen aus der Schicht herausgemeißelt. Bei der herkömmlichen DVD macht der Laser die betreffenden Stellen ‘blind’, so dass sie nicht mehr reflektieren. Quelle: Millienniata

Ein Problem von digitalen Daten ist die dauerhafte Speicherung der Informationen. Jetzt scheint das Start-up Millenniata zusammen mit LG mit der M-Disk möglicherweise eine dauerhafte Antwort auf dieses Problem zu haben.

Auf der neuartigen Scheibe lassen sich Filme, Dateien, Fotos und andere Daten angeblich für immer speichern. Auslesen lassen sich die Daten laut Millenniata mit jedem handelsüblichen Gerät. Der Nachteil dieser Scheibe ist jedoch, dass sie nur ein einziges Mal beschrieben werden kann.

Aus welchem Material die neuartige Scheibe besteht, ist Betriebsgeheimnis. Doch teilt ein Sprecher mit, dass es sich um eine natürliche Substanz handelt, die Stein-ähnlich sein soll.

Jetzt wirbt Millenniata mit einer Studie des US-Verteidigungsministeriums, das dem Speichermedium langlebigkeit bescheinigt. In einem Video demonstriert das Unternehmen, dass man die Scheibe sogar in flüssigen Stickstoff und gleich danach in kochendes Wasser tauchen kann, ohne, dass die Daten darunter leiden.

So sei die M-Disk zwar wie herkömmliche DVDs auch in mehreren Schichten aufgebracht, doch die M-Disk kommt ohne eine reflektierende Schicht aus. Ein Laser kerbt dafür die Oberfläche ein. Lesen kann dieses Medium jedes DVD-Laufwerk, die M-Disk soll sogar abwärtskompatibel sein. Für das Beschreiben jedoch braucht man ein eigenes Gerät. Über einen Firmware-Upgrade soll sich theoretisch jeder DVD-Brenner zu einem M-Disk-Schreiber umfunktionieren lassen.

Im Oktober will Millenniata zusammen mit LG das erste Schreib/Lese-Gerät auf den Markt bringen. Für die Zukunft sind auch Blu-ray-Formate auf Basis von M-Disk geplant. Derzeit ist die Speicherdichte mit der einer DVD identisch. Beim Schreiben ist die M-Disk jedoch nur etwa halb so schnell wie eine DVD. Doch daran arbeiten die beiden Partner laut eigenen Angaben noch.


Die Daten werden dauerhaft auf die Oberfläche der M-Disk geschrieben und können von jedem DVD-Spieler ausgelesen werden. Quelle: Millenniata

Silicon-Redaktion

Recent Posts

Wie der Sprung zum Smart Manufacturing gelingt

Welche Rolle IIoT-Plattformen und die Cloud in der Ära der Industrie 4.0 einnimmt, erklärt Raymond…

22 Minuten ago

Samsung meldet erstmals seit drei Jahren Gewinnrückgang

Der operative Profit soll um mehr als 30 Prozent einbrechen. Die Nachfrage nach Speicherchips sowie…

4 Stunden ago

Klimasimulation mit Künstlicher Intelligenz

Forscher der TU München und des Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung setzen zur Verbesserung der Klimamodellierung…

4 Stunden ago

Mit 5G ohne Fahrer im Auto auf die Straße

Teleoperiertes Auto von MIRA fährt in Köln zum ersten Mal öffentlich vor Publikum.

5 Stunden ago

Wie die EU für Security Skills sorgen will

Ohne die richtige Strategie kann der Fachkräftemangel in der Cybersicherheit nicht gemindert werden. Die EU…

6 Stunden ago

Wie KI die Bearbeitung von Kfz-Schadenfällen beschleunigt

Eine Machine-Learning-Lösung verkürzt den Prozess den Bearbeitung bei carexpert KFZ-Sachverständigen signifikant

20 Stunden ago