Categories: Management

Oracle verspricht weiteren Support für HPs Itanium

Der Itanium. Quelle: Intel.

Aulöser des Rechtsstreits war Oracles Ankündigung vom März 2011 gewesen, die Entwicklung neuer Software-Versionen für Itanium-Prozessoren einzustellen. Beispielsweise wollte es die für Anfang 2013 geplante Version 12c seiner Datenbank nicht mehr mit Itanium-Support anbieten. HP hatte daraufhin Klage eingereicht und Anfang dieses Monats vom Superior Court im kalifornischen Santa Clara Recht bekommen. Oracle habe sich vertraglich verpflichtet, Support für die Server-Plattform zu liefern, die Entscheidung für die Beeindigung des Supports hätte Oracle nicht hatte allein fällen dürfen, so das Gericht.

Nun rudert Oracle in einer knapp formulierten Mitteilung zurück: “Ein Richter hat kürzlich entschieden, dass Oracle vertraglich verpflichtet ist, seine Software weiterhin auf Itanium-Rechner zu portieren, solange HP Itanium-Computer verkauft. Daher wird Oracle die jüngsten Versionen seiner Datenbank und anderer Software gemäß des Urteils des Richters für HPs Itanium-Computer bereitstellen.” Die Itanium-Versionen sollen etwa nach demselben Zeitplan erscheinen wie Oracles Software für IBMs Power Systems.

Oracle hatte den Support-Stopp für Itanium-CPUs im vergangenen Jahr damit begründet, dass Intel selbst nicht mehr hinter der Architektur stehe. HP wiederum warf Oracle vor, es wolle sich bewusst gegenüber dem Wettbewerb seitens HP abschotten und dessen Kunden schaden. Es unterstellte Oracle zudem, die Itanium-Unterstützung aufgrund der Übernahme von Sun Microsystems und dessen Servergeschäft eingestellt zu haben.

Anfang August stellte der zuständige Richter James Kleinberg fest, dass seit 2010 eine Vereinbarung zwischen HP und Oracle zum Itanium-Support besteht. In der abschließenden Urteilsbegründung heißt es: “Oracles Verpflichtung, seine Produkte für HPs Itanium-basierte Server-Plattformen anzubieten, besteht, bis HP den Verkauf von Itanium-Servern einstellt.” Die Vereinbarung decke alle neuen Versionen von allen Software-Produkten ab, die Oracle am 20. September 2010 angeboten habe. Das betreffe die Datenbanken und andere wichtige Enterprise-Lösungen. Erst in einer nächsten Verhandlungsrunde soll geklärt werden, ob Oracle den Vertrag mit HP tatsächlich verletzt hat und es deswegen Schadenersatz zahlen muss.

Oracle hat bereits Beschwerde gegen das Urteil eingelegt. Gleichzeitig kündigte es aber an, sich während einer Berufungsverhandlung jeder gerichtlichen Verfügung zur Fortführung des Itanium-Supports zu beugen.

[mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Redaktion

Recent Posts

Wipro führt erweitertes Beratungsangebot in Europa ein

Jüngste Akquisitionen im Beratungsbereich ermöglichen eine End-to-End-Cybersecurity-Lösung für Unternehmen.

16 Stunden ago

Google warnt vor neuer kommerzieller Spyware

Heliconia nimmt Browser und Windows Defender ins Visier. Das Exploitation Framework setzt auf in den…

22 Stunden ago

Weihnachtszeit, Shoppingzeit: Betrüger haben Hochkonjunktur

Betrüger setzen bei Routine und Bekanntem an – für Ungeübte kaum zu erkennen. Sophos gibt…

2 Tagen ago

Silicon DE Podcast im Fokus: Cyber Protection

Im Gespräch mit Carolina Heyder erklärt Candid Wüest, VP of Cyber Protection Research Acronis, wie…

2 Tagen ago

Externes Schlüsselmanagement für Kundendaten in der AWS Cloud

T-Systems erstellt, verwaltet und speichert die Schlüssel in den Rechenzentren der Deutschen Telekom innerhalb der…

2 Tagen ago

Lieferketten in der Cloud verwalten

Aktuelles von der AWS re:Invent 2022: AWS Supply Chain Service verringert Lieferketten-Risiken.

2 Tagen ago