Greenpeace: BlackBerry ist Öko-Schlusslicht

Greenpeace Ranking 2012. RIM belegt den letzen Rang. Überraschend geht der erste Platz an den indischen Hersteller Wipro. Quelle: Greenpeace


Bereits zum 18. Mal legt Greenpeace den jährlich erscheinenden Einfkaufsratgeber “Grüne Elektronik” auf. Nach wie vor würden gerade Technologieunternehmen durch den Einsatz fossiler Energieträger auffallen, so das Urteil. Für das Umwelt-Ranking prüft Greenpeace den gesamten Herstellungs- und Lieferprozess auf umweltverträglichkeit. Der Ratgeber bewerte keine Produkte, sondern Unternehmen als Ganze.

Laut Greenpeace hätten der Ratgeber bereits einige Hersteller angespornt, entsprechende Nachhaltigkeitsprogramme umzusetzen. So würden, wie der Verband mitteilt, inzwischen viele Hersteller auf den Einsatz gefährlicher Chemikalien verzichten, oder ihre Einkäufe “grüner” und sozial verträglicher zu gestalten.

Dennoch: “Wenn es darum geht klimafreundlich zu produzieren, hinken viele Hersteller jedoch immer noch ihren Möglichkeiten hinterher. Dabei könnte die Industrie mit Jahresumsätzen von mehreren Milliarden Euro, Unmengen an fossil erzeugter Energie durch den Umstieg auf Erneuerbare Energieträger ersetzen und so einen bemerkenswerten Beitrag zum Klimaschutz leisten”, erklärt Beate Steffens von Greenpeace.

Für Überraschung sorgt in dem aktuellen Ranking der indische Elektronik-Produzent Wipro auf dem ersten Rang. “Dieser verwendet bereits Erneuerbare Energien für die Herstellung und hat sich selbst ambitionierte Ziele gesetzt”, begründet Greenpeace die Entscheidung. Auch das beispielhafte Recycling sowie der “Ausstieg aus giftigen Substanzen” sei auch für die westlichen Branchen-Kollegen richtungsweisend.

Gute Noten bescheinigt die Umweltschutzorganisation auch dem taiwanesischen Computerhersteller Acer, der sich um neun Stellen auf den Rang vier verbessert hat. Dafür sorgt die Tatsache, dass Acer sich bei Zulieferern bei Treibhausgasemissionen, bei giftigen Substanzen, Mineralien aus Konfliktgebieten und nachhaltig produziertem Papier eingesetz habe. 2011 hatte HP noch das Ranking angeführt, jetzt landet der Hersteller vor Nokia, Acer und Dell auf Platz 2. Apple rutschte von Rang 5 auf 6 ab. Blackberry Produzent RIM bleibt auf Rang 16 und ist damit ökologisches Schlusslicht. Der kanadische Konzern belegt von 10 möglichen Punkten lediglich 2,0. Offenbar hat CEO Thorsten Heins derzeit andere Probleme, als sich um den Umweltschutz im Unternehmen zu kümmern. Nur leicht besser ist Toshiba mit 2,3 Punkten.

Research in Motion in der Wertung von Google. Quelle: Greenpeace

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit USB aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf silicon.de.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Worauf es bei der Banken-IT besonders ankommt

Finanzinstitute unterliegen strengen Auflagen, wenn es um die Digitalisierung geht. Doch der Finanzbereich kommt an…

1 Stunde ago

Patentstreit zwischen Apple und Ericsson eskaliert

Apple reagiert auf Ericssons Klagen mit einer eigenen ITC-Beschwerde. Das Unternehmen aus Cupertino bekundet aber…

3 Tagen ago

Google fordert sichere Rahmenbedingungen für Datenaustausch zwischen USA und EU

Googles Chief Legal Officer kritisiert in einem Blogeintrag die Datenschutzgrundverordnung. Auslöser ist eine Entscheidung aus…

3 Tagen ago

Samsung stellt am 8. Februar Galaxy S 22 vor

Ein Teaser-Video bestätigt Gerüchte, wonach Samsung die Note-Serie mit der Galaxy-S-Serie zusammenlegt. Samsung verspricht zudem…

3 Tagen ago

ISG-Studie: Intelligente Prozessautomatisierung in Deutschland

Die Nachfrage nach Automatisierungslösungen und -dienstleistungen, die unternehmensübergreifende Use Cases ermöglichen, steigt.

3 Tagen ago

NetApp-Umfrage: Die Zukunft ist hybrid

Für die Kundenumfrage hat NetApp weltweit 79 große und mittelständische Unternehmen aus verschiedenen Branchen befragt. So wollen…

4 Tagen ago