Sicherheitssystem: Samsung zielt auf BlackBerry-Kunden

Der koreanische Elektronikkonzern will damit vor allem Enterprise-Kunden für seine Produkte gewinnen. Damit tritt das Unternehmen in direkten Wettbewerb mit dem angeschlagenen kanadischen Hersteller Blackberry, der derzeit mit seinem jüngst vorgestellten Mobilbetriebssystem Blackberry 10 eine Kehrtwende herbeiführen will.

Knox ist für Samsung vor allem eine Reaktion auf den Trend, dass Mitarbeiter ihre eigenen Geräte bei der Arbeit nutzen (BYOD, Bring your own Device). “BYOD bringt selbstverständlich einige Sicherheitsprobleme mit sich, es bleibt aber die Tatsache, dass sich Unternehmen, die diese Strategie annehmen, über einige wichtige Vorteile gegenüber Konkurrenten freuen können”, sagte Simon Stanford, President der IM Division bei Samsung UK und Irland.

Samsung Knox basiert auf dem von der US National Security Agency entwickeltem Security Enhanced Android. Quelle: Samsung.

Ähnlich wie bei Blackberry erlaubt es Knox, die geschäftlichen und privaten Daten von Mitarbeitern schon auf Anwendungsebene voneinander zu trennen. Dadurch werde das Risiko von Datenverlusten, Viren und Malware-Angriffen reduziert, so Samsung.

Knox baut auf das von der US National Security Agency (NSA) entwickelte Security Enhanced Android (SE Android) auf. Es unterstützt Integritätsmanagement-Services, die in die Hardware und das Betriebssystem implementiert sind. Zudem ist Knox kompatibel zu MDM (Mobile Device Management), VPN (Virtual Private Network) und Verzeichnisdiensten.

“Der Knox-Container, der einfach über ein Icon auf dem Homescreen aufgerufen werden kann, bietet eine Vielzahl von Enterprise-Applikationen in einer sicheren Umgebung, wie etwa E-Mail, Browser, Kontakte, Kalender, Zusammenarbeit, Datenaustausch, CRM und Business Intelligence”, heißt es in einer Mitteilung von Samsung.

Knox erlaubt es aber auch, vorhandene Apps aus dem Android-Ökosystem in eine sichere Unternehmensumgebung zu integrieren. Änderungen am Quellcode der Anwendung sind laut Samsung nicht notwendig.

Samsungs verstärktes Engagement im Enterprise-Sektor wird vor allem Blackberry beunruhigen. Knox könnte für einige Geschäftskunden, die von Blackberry zu Android gewechselt sind, ein gutes Argument sein, bei ihrer aktuellen Wahl zu bleiben und Blackberry 10 keine Chance zu geben.

Laut Bob Tinker, CEO von MobileIron, etabliert Samsung mit Knox Android als eine wichtige Computing-Plattform für Unternehmen. Knox übertreffe sogar die Sicherheitsanforderungen vieler Firmen und Regierungsorganisationen. MobileIron selbst bietet Lösungen für Sicherheit und Management für mobile Apps, Dokumente und Geräte an und unterstützt Samsung Knox.

Fotogalerie: Exklusiver Blick auf das unveröffentlichte BlackBerry Q10

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

[mit Material von Ben Woods, ZDNet.com]

Sibylle Gaßner

Recent Posts

IATA will Dokumentenkontrolle radikal vereinfachen

Plattformanbieter für Identitätsprüfung IDnow unterstützt Luftfahrtverband IATA bei der Vereinfachung des Reisens.

9 Stunden ago

Sophos warnt vor Angriffen auf Sicherheitslücke in seiner Firewall

Die Schwachstelle erlaubt eine Remotecodeausführung. Angreifbar sind das User Portal und der Webadmin. Kunden mit…

16 Stunden ago

Bitkom rankt Deutschlands smarteste Städte

Hamburg gewinnt knapp vor München. Dresden erstmals unter den Top 3. Verfolger holen auf.

3 Tagen ago

Mozilla-Studie: Browser-Wettbewerb stark eingeschränkt

Nutzer wissen häufig, wie sie einen Browser wechseln können. Trotzdem bleiben sie beim voreingestellten Browser.…

4 Tagen ago

Apple veröffentlicht Fix für “wackelnde” Kamera des iPhone 14 Pro

Das Problem tritt ausschließlich mit Drittanbieter-Apps wie TikTok und Instagram auf. Unter Umständen bleibt zudem…

4 Tagen ago

Telekom und O2 schließen gemeinsam Funklöcher im ländlichen Raum

Mit dem gegenseitigen Zugang zu jeweils 200 Mobilfunkstandorten haben beide Netzbetreiber den Livebetrieb ihrer Zusammenarbeit…

4 Tagen ago