Foxconn brechen die iPhone-Umsätze weg

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, hat Apple-Lieferant Foxconn im ersten Quartal 2013 808,97 Milliarden Taiwan-Dollar (20,6 Milliarden Euro) eingenommen. “Ein Rückgang gegenüber dem Vorquartal war erwartet worden, aber nicht im Vergleich zum Vorjahresquartal”, zitiert Reuters Ming-chi Kuo, Analyst bei KGI Securities. “Das zeigt, das Hon Hais Umsatz zu sehr von Apple abhängig ist und die iPhone-Aufträge stärker korrigiert wurden als erwartet.”

Dem Bericht zufolge schätzt Foxconn, dass es zwischen April und Juni einen ähnlichen Umsatz erzielen wird wie im ersten Quartal. Der Gewinn werde im ersten Halbjahr möglicherweise jedoch geringer ausfallen als im Vorjahr.

Foxconn erwirtschaftet laut Reuters rund 60 bis 70 Prozent seiner Einnahmen mit der Fertigung von iPhone und iPad. Es produziere aber auch noch andere Produkte für das Unternehmen aus Cupertino.

Die jüngsten Zahlen von Foxconn nähren Spekulationen, wonach Apples Bilanz, wie schon im Dezemberquartal, im ersten Quartal die Erwartungen von Analysten enttäuschen könnte. Ihre Schätzungen für die iPhone-Verkäufe liegen im Durchschnitt bei 36,9 Millionen Stück. Den Quartalsbericht für die Monate Januar bis März legt Apple am 23. April vor.

Das Geschäftsjahr 2012 schloss Foxconn mit einem Profit von 94,8 Milliarden Taiwan-Dollar (2,4 Milliarden Euro) bei Einnahmen von 3,9 Billionen Taiwan-Dollar (99,2 Milliarden Euro) ab. Beide Kategorien legten gegenüber dem Vorjahr um 16 beziehungsweise 13 Prozent zu. Im vierten Quartal wies die Bilanz sogar einen Rekordgewinn von umgerechnet 941 Millionen Euro aus.

[mit Material von Don Reisinger, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Redaktion

Recent Posts

Mensch-Maschine-Interaktion mit GPT 4o

GPT 4.0 transformiert die Art und Weise, wie wir mit Maschinen kommunizieren, und bietet Fähigkeiten,…

22 Stunden ago

CrowdStrike-CEO entschuldigt sich für weltweite IT-Störung

Die Entschuldigung richtet sich an Kunden des Unternehmens und an Betroffene wie Flugreisende. Ein fehlerhaftes…

2 Tagen ago

Weltweiter IT-Ausfall: Angriff ist die beste Verteidigung

Kommentare von IT- und Security-Experten zur Update-Panne bei CrowdStrike.

4 Tagen ago

KI & Microsoft Copilot: Höhenflug oder Bruchlandung?

Zukünftig setzt der staatliche Glücksspielanbieter auf Microsoft Dynamics 365 Business Central.

4 Tagen ago

Automatisierung im Personalwesen: So revolutioniert Digitaltechnik die Lohn- und Gehaltsabrechnung

Die Digitalisierung hat die Art und Weise, wie Aufgaben erledigt werden, in vielen Bereichen stark…

4 Tagen ago

Europas RZ-Kapazität wächst bis 2027 um ein Fünftel

Laut Immobilienmarktbeobachter Savills entspricht dieser Ausbau dem jährlichen Energiebedarf von mehr als einer halben Million…

5 Tagen ago