Neelie Kroes hat sich mit der Forderung nach der Abschaffung der Roaminggebühren innerhalb der EU durchgesetzt. Quelle: EU.

der aktuellen Entscheidung, zum Juli 2014 die Roaminggebühren innerhalb der EU abzuschaffen, folgt die Kommission der Europäischen Union der Empfehlung von Neelie Kroes, der Kommissarin für die Digitale Agenda gefolgt. Das berichtet beispielsweise der britische Daily Telegraph. Die Mobilfunkprovider dürfen damit ab 1. Juli kommenden Jahres bei Telefonaten im europäischen Ausland keine Roaminggebühren mehr berechenen.

Die 27 Kommissare und ihre Mitarbeiter werden in den nächsten Wochen noch die Details für die Umsetzung festlegen. So ist beispielsweise nicht jeder Netzbetreiber in jedem Land vertreten. Telefoniert ein Kunde aber im Ausland bei einem anderen Provider, muss der Betreiber des genutzten Netzes in irgendeiner Weise vergütet werden – auch dann, wenn der Endkunde eine Flatrate gebucht hat und sich Gebühren nicht mehr anteilig verrechnen lassen.

Insgesamt erwartet die EU-Kommission kurzfristige Einbußen für Netzbetreiber im Bereich von zwei Prozent. Langfristig werde aber das Vertrauen und damit die Nutzung der Geräte zunehmen, was den Umsatz insgesamt antreiben werde, prognostiziert Brüssel.

Kroes hatte sich Ende Mai in einer Rede für das Ende der Roaminggebühren stark gemacht. Sie wolle digitale Barrieren abbauen, Mobilität und digitale Kultur in Europa fördern, sagte sie. Ob ihr dies in den verbleibenden zwei Jahren ihrer Amtszeit gelingen würde, galt aber nicht gerade als sicher. Erst im Januar hatte die EU-Kommission in Bezug auf die Netzneutralität einen Rückzieher gemacht und angekündigt, der Markt müsse selbst darüber entscheiden.

“Der Markt” hatte sich aber auch gegen den Wegfall der Roaminggebühren ausgesprochen. Vor allem die Branchenverbände GSMA und ETNO äußerten sich ablehnend. Ein einheitlicher Mobilfunkmarkt, den Kroes als Grundlage für die Abschaffung der Roaminggebühren ansieht, könne nicht durch zusätzliche regulatorische Auflagen errichtet werden. Die vorhandenen Regularien seien unberechenbar und ein Grund für die fehlende Investitionsbereitschaft in Europa.

Innerhalb der Europäischen Union gibt es derzeit rund 100 Mobilfunknetzbetreiber. Der Wegfall der Roaminggebühren dürfte die Konsolidierung des Markts zusätzlich verstärken.

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit der europäischen Technologie-Geschichte aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Im Blindflug in Richtung Nachhaltigkeit

Eine Mehrheit der deutschen Unternehmen will klimaneutral werden. Aber wie? Für eine Antwort fehlen ihnen…

13 Stunden ago

Unternehmen unterschätzen Cyberrisiken durch vernetzte Partner und Lieferanten

Firmen stufen Sicherheitsrisiken ihrer Partner in digitalen Ökosystemen und Lieferketten als wenig besorgniserregend ein.

13 Stunden ago

Silicon DE im Fokus Podcast: Microsoft und der Mittelstand

Im Silicon DE Podcast erläutert Oliver Gürtler, Leiter des Mittelstandsgeschäfts bei Microsoft Deutschland, im Gespräch…

16 Stunden ago

Microsoft Edge erhält neue Sicherheitsfunktion für “unbekannte” Websites

Der Browser wendet beim Besuch bestimmter Websites automatisch strengere Sicherheitsregeln an. Nutzer müssen den erweiterten…

21 Stunden ago

August-Patchday: Microsoft schließt aktiv ausgenutzte Zero-Day-Lücke

Sie ist eigentlich schon seit Dezember 2019 bekannt. Eine weitere Zero-Day-Lücke wird bisher nicht aktiv…

23 Stunden ago

Microsoft warnt vor möglichem Datenverlust bei Windows-Systemen mit aktuellen CPUs

Betroffen sind Windows-Rechner, die den Befehlssatz VAES unterstützen. Ein Update reduziert vorübergehend die Leistung AES-basierter…

2 Tagen ago