Industrievereinigung wirbt für HDD-Platten

Die Storage Products Assotiation will den Ruf der HDD wieder verbessern. Quelle: SPA

Die Storage Products Association (SPA) hat es sich zum Ziel gemacht, die Festplatten- und Speicherbranche zu fördern. Zu den Gründungsmitgliedern der SPA zählen Seagate Technology, Toshiba, Western Digital und die WD-Tochter Hitachi Global Storage Technologies (HGST).

Alle diese Hersteller haben sowohl Solid State Disks (SSD) wie auch traditionelle HDDs im Angebot. Dennoch habe die HDD in den jüngsten Vergangenheit zu wenig Beachtung gefunden, wie es von dem Konsortium jetzt heißt. Auch wenn die SSD den herkömmlichen Festplatten in vielen Bereichen den Rang abläuft, wird es diese Festplatten auch längerfristig geben, betont die SPA.

Vor allem im Zuge des massiven Datenwachstums werde man auch künftig nicht um die HDD herum kommen. So prognostiziert IDC, dass in den 15 Jahren zwischen 2005 und 2015 das Weltweite Datenaufkommen sich auf 40 Trillionen Gigabyte verdreifachen werde. Daher werde es auch weiterhin eine hohe Nachfrage nach leistungsfähigen und vor  allem günstigen Speichermedien geben, so die SPA. Und hier wird die HDD, eine inzwischen 60 Jahre alte Technologie, in den Rechenzentren neben der SSD einen Platz finden.

SPA will jetzt auf verschiedenen Kanälen bei Anwendern, Partner und Nutzern einen “Speichermix” propagieren. Geplant sind unter anderem Marktforschungsinitiativen und die Veröffentlichung von Forschungsergebnissen.

“Wir konnten beobachten, wie sich die Nachfrage nach Speicherprodukten in den letzten zehn Jahren mit dem Aufkommen von Cloud-Computing, Internetsuchen, sozialen Netzwerken, Big Data und mobilen Computern drastisch verschoben hat”, Kommentiert Mark Grace, Senior Vice President im Bereich Marketing, HGST, und Mitglied des SPA-Vorstandes. “Diese Zeit des deutlichen Wandels hat die Nachfrage nach innovativen und zuverlässigen Speicherlösungen mit hoher Leistung und hoher Kapazität zu den bestmöglichen Gesamtbetriebskosten angekurbelt, insbesondere auf dem Gebiet der Infrastruktur von Hyperscale-Rechenzentren in der Cloud und sogenannten kalten Speicherumgebungen.”

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Bitkom-Umfrage: Klimaschutz treibt Digitalisierung der Landwirtschaft

Sensoren analysieren die Bodengesundheit, KI hilft beim Düngen, IoT steuert die Bewässerung – 68% der…

1 Tag ago

Studie: Hoher News-Konsum senkt Arbeitsproduktivität

Adobe hat Manager und Mitarbeitende gefragt, ob negative politische Nachrichten ihre Produktivität beeinträchtigen. Die große…

2 Tagen ago

Leitlinien für Cyber-Security – Grundlagen für Neulinge

Die Erfahrung zeigt, dass manche Unternehmen noch immer kein Fachpersonal für Cyber-Security beschäftigen. Natürlich lässt…

2 Tagen ago

Studie: Angriffe auf Browser nehmen deutlich zu

Der Anstieg vom ersten zum zweiten Quartal liegt bei 23 Prozent. Cyberkriminelle interessieren sich vor…

2 Tagen ago

Turnstile: Cloudflare stellt Alternative zu Captchas vor

Turnstile arbeitet im Hintergrund und ersetzt Captchas vollständig. Für die Lösung einer Herausforderung benötigen Nutzer…

2 Tagen ago

Schmiergeld: US-Börsenaufsicht verhängt erneut Bußgeld gegen Oracle

Es geht um Verstöße gegen ein Anti-Korruptionsgesetz. Demnach zahlten Niederlassungen von Oracle in der Türkei,…

3 Tagen ago