Das iPhone braucht mehr Strom als ein Kühlschrank


Ein Mittelklasse Kühlschrank mit amerikanischem Energie-Siegel verbraucht im Schnitt jährlich 322 KWh. Dieser Zahl stellt der Forbes-Kolmunist und CEO von Digital Power, Mark Mills, in seinem Report: “The Cloud Begins With Coal” den Stromverbrauch eines ebenso durchschnittlichen iPhones mit normaler Nutzung gegenüber.

Alles in allem, so Mills, würde das iPhone bis zu 361 Kilowattstunden im Jahr verbrauchen. In dieser Summe steckt nicht nur der Verbrauch des Gerätes. Auch die Wi-Fi-Verbindung, die Datennutzung schlagen hier noch mit zu Buche.

Der Stromverbrauch der Geräte selbst sei dabei vergleichsweise gering. Vielmehr sei es die Infrastruktur, wie eben Wi-Fi- oder UMTS-Verbindungen oder auch andere Hintergrundprozesse, die ständig laufen. Auch Server, die nötig sind, um das iPhone zu betreiben, tragen natürlich erheblich zum Stromverbrauch bei. Schließlich müssen diese ja nicht nur selbst laufen, sondern auch klimatisiert werden. Auch die kabellosen Netze müssen ständig unter Strom gehalten werden.

Mills rechnet vor, dass kabellose Technologien deutlich mehr Energie verbrauchen als verkabelte. Neben einem Kühlschrank, so Mills gibt es in vielen Haushalten bereits mehrere Smartphones. Daher geht Mills davon aus, dass der Strombedarf der Menschheit weiter deutlich wachsen wird, auch wenn viele Technologien inzwischen sehr viel energieeffizienter sind als noch vor einigen Jahren.

Und bereits heute werden für den Betrieb von Internet und Kommunikation 1500 Terawattstunden jedes Jahr aufgebracht. Das sind laut Mills etwa 10 Prozent des gesamten Stromverbrauchs der Menschheit oder der Jahresverbrauch von Deutschland und Japan zusammengenommen.

Damit, so schließt Mills, wachse auch der Verbrauch von fossilen Energieträgern. Denn nicht nur in den USA ist heute Kohle nach wie vor der wichtigste Energieträger, wie Zahlen des Bundesumweltamtes aus dem Jahr 2011 zeigen.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

View Comments

  • Es ist etwas abenteuerlich, die WLAN-Infrastruktur jetzt dem iPhone als alleinigem Verbraucher anzulasten. Ich betreibe ein Heimnetzwerk mit WLAN, an dem insgesamt 11 Geräte unterschiedlicher Prägung betrieben werden, darunter 2 iPhones. Also:
    Traue nur der Statistik, die Du selbst gefälscht hast!

  • Da das Ganze etwas sehr Global betrachtet wurde, finde ich den direkten Bezug zum iPhone nicht o.k. und es wäre besser gewesen es nur auf Smartphones allgemein zu beziehen, denn noch nie habe ich ein "Handy" so oft wieder aufladen müssen, wie mein Galaxy Note 2. (Und es hat nichts mit dem Akku zu tun, der ist o.k.)
    Was als für das iPhone gilt, gilt für Samsung und Co schon lange.

Recent Posts

Worauf es bei der Banken-IT besonders ankommt

Finanzinstitute unterliegen strengen Auflagen, wenn es um die Digitalisierung geht. Doch der Finanzbereich kommt an…

51 Minuten ago

Patentstreit zwischen Apple und Ericsson eskaliert

Apple reagiert auf Ericssons Klagen mit einer eigenen ITC-Beschwerde. Das Unternehmen aus Cupertino bekundet aber…

3 Tagen ago

Google fordert sichere Rahmenbedingungen für Datenaustausch zwischen USA und EU

Googles Chief Legal Officer kritisiert in einem Blogeintrag die Datenschutzgrundverordnung. Auslöser ist eine Entscheidung aus…

3 Tagen ago

Samsung stellt am 8. Februar Galaxy S 22 vor

Ein Teaser-Video bestätigt Gerüchte, wonach Samsung die Note-Serie mit der Galaxy-S-Serie zusammenlegt. Samsung verspricht zudem…

3 Tagen ago

ISG-Studie: Intelligente Prozessautomatisierung in Deutschland

Die Nachfrage nach Automatisierungslösungen und -dienstleistungen, die unternehmensübergreifende Use Cases ermöglichen, steigt.

3 Tagen ago

NetApp-Umfrage: Die Zukunft ist hybrid

Für die Kundenumfrage hat NetApp weltweit 79 große und mittelständische Unternehmen aus verschiedenen Branchen befragt. So wollen…

4 Tagen ago