Aus Siemens Enterprise Communications wird Unify

Unify ist der neue Name von Siemens Enterprise Communications. Damit streift das Unternehmen auch den Namen des Unternehmensgründers ab. Möglicherweise ist diese neue Namensgebung weniger dem neuen Produktportfolio, Image und einer neuen Webseite geschuldet. Vielmehr kann sich Siemens als Konzern so weiter auf die Kern-Marken und Kern-Märkte fokussieren. Wie auch immer, Unify passt zur neuen Strategie und auch die Mitarbeitern begrüßten den Marken-Relaunch.

Wenn ein Unternehmen sein Logo ändert, ist das in der Regel keine Schlagzeile wert. Wenn das Unternehmen seinen Namen ändert, indem es beispielsweise die Schreibweise modernisiert oder einen Zusatz weglässt, ist das auch noch keine Schlagzeile.

Fotogalerie: Bildergalerie: 160 Jahre Siemens, Teil 1 (1847-1949)

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Dieser Fall liegt jedoch etwas anders. Siemens Enterprise Communications, das in den vergangenen Jahren etwas glücklos agierende Unternehmen, hat einen komplett neuen Namen angenommen und verbindet damit auch eine komplette Reorganisation des Portfolios, der Unternehmensstruktur und des Markenimages.

Neue Strategie – neuer Name: Siemens wird zu Unify

Siemens Enterprise Communications heißt ab sofort Unify. Der neue Name hat nicht nur den praktischen Vorteil, dass er aus nur fünf Buchstaben besteht und jeder sofort den Firmennamen in die Adresszeile des Browsers eintippen kann, der Name hat auch den Vorteil, dass das etwas altbackene “Siemens” darin nicht mehr vorkommt.

Viele hatten offenbar den Namen des ehrenwerten Firmengründers, der im 19. Jahrhundert an Telegrafen gebastelt hatte, als nicht gerade förderlich für das Image eines Hightech-Unternehmens angesehen.

Unify-CEO Hamid Akhavan war eigens nach München gekommen, um dort den neuen Namen des Unternehmens bekanntzugeben (Foto: Mehmet Toprak).

Außerdem soll der Begriff Unify auch die Strategie des neuen Unternehmens reflektieren: Unify soll die gesamte Unternehmenskommunikation der Geschäftswelt “harmonisieren”. Konkret heißt das, alle Kommunikationskanäle in einem Unternehmen, egal ob E-Mail, Chat-Nachrichten, Videokonferenzen, SMS oder sogar das gute alte Telefongespräch, sollen künftig unter einer Ansicht zusammengefasst werden können und mit einer Oberfläche verwaltet und aufgerufen werden können.

Das Projekt, dass all diese Ziele verwirklichen soll, heißt “Project Ansible“.

Manager des Unternehmens hatten das ambitionierte Softwareprojekt bereits im Juli 2013 vorgestellt.

Derzeit ist die Software noch in der Betaphase, erste Demos sind allerdings vielversprechend.

Der Name Unify soll auch an das Unternehmensziel erinnern, den schon die Vorgängerfirma sich auf die Fahnen geschrieben hatte, nämlich das große Versprechen von Unified Communications endlich zu realisieren.

Grüne Krawatten, grüne Business-Kostüme – auch farblich demonstrierte das Topmanagement von Unify die neue Corporate Identity. (Foto: Mehmet Toprak).

Event in München und New York

Bei einer Veranstaltung, die zeitgleich in New York und München stattfand, stellte sich das neue Unternehmen vor.

Mehr als 1000 Mitarbeiter hatte die Unternehmensführung nach München auf das Siemens-Gelände geladen.

Die Bezeichnung Siemens-Gelände ist übrigens kein Fehler, denn zum Zeitpunkt der Einladung war natürlich noch der Name Siemens Enterprise Communications aktuell.

CEO Hamid Akhavan persönlich hatte dann auch auf der auf der Bühne, nach manchen Vorreden und mit großem Multimedia-Pomp den Namen enthüllt.

Die frischgebackenen Unify-Mitarbeiter waren zufrieden und spendeten frenetisch Beifall.

Beifall für den Chef

Über konkrete Produkte wurde wenig gesagt, auch Zahlen, etwa Umsatzziele kamen nicht zur Sprache. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand aber nach wie vor das “Project Ansible”. Von “Ansible” wird es in erster Linie abhängen, ob es Unify tatsächlich gelingen kann, den Markt für Unified Communications umzukrempeln und damit auch die teilweise etwas wackelige Firmenvergangenheit des Joint Ventures hinter sich zu lassen.

Durfte auf dem Unify-Event nicht fehlen: Der Dank an den Firmengründer und Pionier der Elektrotechnik Werner von Siemens (Foto: Mehmet Toprak).

Wer mehr über den neuen coolen Auftritt der ehemaligen “Siemensianer” und die Produkte von Unify wissen will, gibt einfach den Firmennamen in die Adresszeile ein. Pünktlich zum Neustart ist jetzt auch die Unify-Website freigeschalten.

Auch ein neuer Internet-Auftritt gehört zum frisch aus der Taufe gehobenen Siemens-Enterprise-Communication-Nachfolger Unify.
(Foto: Mehmet Toprak)

[mit Material von Mehmet Toprak, ITespresso.de]

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Sichere Digitalisierung: 18. Deutscher IT-Sicherheitskongress des BSI

Bundesinnenministerin Nancy Faeser und Bundes-CIO Markus Richter sprechen zu Cyber-Security.

21 Stunden ago

QNAP verteilt Zwangsupdate für NAS-Geräte gegen Ransomware DeadBolt

Cybererpresser kapern möglicherweise tausende QNAP-NAS-Geräte. Nutzer berichten von unerwünschten Nebenwirkungen durch das Update. Das Update…

1 Tag ago

Apple meldet Rekordumsatz im ersten Fiskalquartal

Umsatz und Gewinn steigen im zweistelligen Bereich. Bis auf die iPad-Sparte melden alle Geschäftsbereiche deutliche…

1 Tag ago

Große Log4Shell-Beben blieb bisher aus: Bug bleibt aber Angriffsziel

Die Experten von Sophos haben die Ereignisse rund um die Log4Shell-Schwachstelle forensisch analysiert und eine…

1 Tag ago

Cyber-Security-Risk-Report 2021: Jedes 2. Unternehmen von Cyber-Angriffen betroffen

Bei mehr als der Hälfte der Unternehmen fehlt eine vollumfängliche Risikobetrachtung. Unterstützung durch Behörden wird…

1 Tag ago

5 Tipps für mehr IT-Sicherheit und Datenschutz von Smartphones

Smartphones werden vielfach nicht als Ziele für Cyberangriffe betrachtet, was jedoch ein beträchtliches Risiko birgt.

2 Tagen ago