IBM sichert mobile Transaktionen mit Zwei-Faktoren-Lösung

Mit Zwei-Faktoren-Authentifizierung und NFC will IBM mobile Transaktionen sicher machen. Quelle: IBM Rüschlikon

Mit einer neuen Sicherheitslösung für Smartphones und mobile Endgeräte melden sich die Wissenschaftler des IBM Forschungszentrums in Rüschlikon. Diese soll zusätzliche Sicherheit bei zahlreichen Anwendungen wie zum Beispiel dem Mobile Banking oder dem Zugang auf unternehmensinterne Netzwerke und Cloud-Dienste ermöglichen.

Das Verfahren basiert auf Near-Field-Communication (NFC)-Technologie und einer so Zwei-Faktoren-Authentifizierung über PIN und Chipkarte. Mit einem NFC-fähigen Smartphone kann eine Authentifizierung kontaktlos, also nur durch Berühren der Chipkarte mit dem Gerät, durchgeführt werden. Das vereinfacht natürlich die Handhabung dieser Sicherheitslösung.

“Unsere Zwei-Faktoren-Authentifizierungstechnologie basiert auf dem Advanced Encryption Standard und verbindet starke Sicherheit mit einfacher Bedienung”, erklärt Diego Ortiz-Yepes, Forscher im Bereich Mobile Security bei IBM Research – Zürich.

Zwei-Faktoren-Authentifizierung sind heute meist am Desktop gebräuchlich. Dabei muss sich ein Nutzer über zwei Informationen bei einem Dienst anmelden. Die IBM Wissenschaftler wenden es nun auch bei ihrer Lösung für Mobilgeräte an: Sie nutzen einen PIN und eine kontaktlose Chipkarte. Das könnte etwa eine Bankkarte sein oder eine von einem Unternehmen herausgegebene personalisierte Chipkarte für den Zugang zum Unternehmensnetzwerk.

Der Benutzer berührt mit der Chipkarte das NFC-Lesegerät seines Smartphones oder Tablets und gibt auf dem Gerät die für die Chipkarte spezifische PIN ein. Sind beide Komponenten stimmig, generiert die Karte daraufhin einen einmal gültigen Code und sendet diesen über das Gerät an einen Server für eine sichere Authentifizierung.

Die neue Entwicklung Technik basiert unter anderem auf IBM Worklight, das IBM 2012 erworben hatte. Derzeit Unterstützt die Lösung NFC-fähige Geräte mit Android 4.0. Künftig sollen auch weitere NFC-Fähige Geräte unterstützt werden.

Die IBM-Forschungsgruppe hat bereits in den 90gern mit JCOP ein hundertmillionenfach verwendetes Betriebssystem für Chipkarten entwickelt. Auch die Authentifizierungslösung ZTIC für sicheres Online Banking stammt von dem Schweizer Forschungsstandort.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Samsung meldet erstmals seit drei Jahren Gewinnrückgang

Der operative Profit soll um mehr als 30 Prozent einbrechen. Die Nachfrage nach Speicherchips sowie…

3 Stunden ago

Klimasimulation mit Künstlicher Intelligenz

Forscher der TU München und des Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung setzen zur Verbesserung der Klimamodellierung…

4 Stunden ago

Mit 5G ohne Fahrer im Auto auf die Straße

Teleoperiertes Auto von MIRA fährt in Köln zum ersten Mal öffentlich vor Publikum.

4 Stunden ago

Wie die EU für Security Skills sorgen will

Ohne die richtige Strategie kann der Fachkräftemangel in der Cybersicherheit nicht gemindert werden. Die EU…

5 Stunden ago

Wie KI die Bearbeitung von Kfz-Schadenfällen beschleunigt

Eine Machine-Learning-Lösung verkürzt den Prozess den Bearbeitung bei carexpert KFZ-Sachverständigen signifikant

20 Stunden ago

Microsoft weitet Verteilung von Windows 11 Version 22H2 aus

Alle Nutzer erhalten das Update nun nach einer manuellen Suche. Es gibt allerdings noch zwei…

1 Tag ago