Google baut angeblich schwimmendes Rechenzentrum

Entsteht in San Francisco ein schwimmender Google-Glass-Store? (Bild: CNET)

Einem Bericht von CNET.com zufolge entsteht momentan ein mysteriöses Gebäude auf einem Schiff in der Bucht von San Francisco. Hinter dem Bauprojekt steckt angeblich Google. Doch was der Internetkonzern dort errichtet, ist unbekannt. Einige vermuten ein schwimmendes Rechenzentrum, andere glauben an einen Google-Glass-Store. Oder wird ein mobiles Back-Up-Zentrum errichtet?

Google hat 2007 ein Patent für ein mobiles Rechenzentrum zugesprochen bekommen. Der Vorteil für so ein Zentrum auf einem Schiff ist die unendliche Wasserkühlung. Allerdings dürfte auf einem Schiff nicht viel Platz für ein großes Rechenzentrum sein.

Eine anonyme Quelle aus Silicon Valley bringt einen schwimmenden Google-Glass-Store ins Gespräch. Demnach soll der Store über Flüsse von Stadt zu Stadt fahren. Die Idee soll direkt von einem der beiden Google Gründern Larry Page und Sergey Brin kommen. Mit einem schwimmenden Store wolle Google den Anschein widerlegen, man imitiere Apple mit seinen Stores. Container-Experten widersprechen dem Gerücht jedoch. Die Container seien zu klein für Verkaufsflächen. Darüber hinaus bräuchte man eine Vielzahl an Ausgängen. Die aktuelle Gebäudestruktur weist jedoch kaum welche auf.

Eine andere Quelle von CNET behauptet, es handle sich um ein mobiles Back-Up-Zentrum. Der Informant habe vor einigen Jahren bei Google an so einem Projekt mitgearbeitet. Das Zentrum sollte im Falle einer Naturkatastrophe die Daten schützen und den Betrieb am Laufen halten, sollten Anlagen zu Lande zerstört werden.

“Sie haben alle ihre Daten in der Region in diesem Zentrum gesichert. Dieses kann einfach mit einem Schleppboot aus der Gegend gebracht und einfach wieder zurück und aufgebaut werden, wenn die Anlagen in der Gegend geschlossen sind. Und der Masterplan zu der Zeit war, bis zu einem Dutzend von diesen Dingern zu bauen. Etwa vier in den Staaten und dann weltweit in Asien, Europa, Südamerika. Sie hatten geplant viele dieser Dinger weltweit zu platzieren”, so die Quelle.

Seit dem sind allerdings einige Jahre ins Land gezogen und viel hat sich bei Google getan. Die Überlegungen des Internetkonzerns über ein schwimmendes Back-Up-Zentrum könnten bereits hinfällig sein. Es bleibt mysteriös was in der Bucht von San Francisco entsteht.

[mit Material von Daniel Terdiman, CNET.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Andre Borbe

Andre ist Jahrgang 1983 und unterstützte von September 2013 bis September 2015 die Redaktion von silicon.de als Volontär. Erste Erfahrungen sammelte er als Werkstudent in den Redaktionen von GMX und web.de. Anschließend absolvierte er ein redaktionelles Praktikum bei Weka Media Publishing. Andre hat erfolgreich ein Studium in politischen Wissenschaften an der Hochschule für Politik in München abgeschlossen. Privat interessiert er sich für Sport, Filme und Computerspiele. Aber die größte Leidenschaft ist die Fotografie.

Recent Posts

Wie der Sprung zum Smart Manufacturing gelingt

Welche Rolle IIoT-Plattformen und die Cloud in der Ära der Industrie 4.0 einnimmt, erklärt Raymond…

1 Stunde ago

Samsung meldet erstmals seit drei Jahren Gewinnrückgang

Der operative Profit soll um mehr als 30 Prozent einbrechen. Die Nachfrage nach Speicherchips sowie…

5 Stunden ago

Klimasimulation mit Künstlicher Intelligenz

Forscher der TU München und des Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung setzen zur Verbesserung der Klimamodellierung…

5 Stunden ago

Mit 5G ohne Fahrer im Auto auf die Straße

Teleoperiertes Auto von MIRA fährt in Köln zum ersten Mal öffentlich vor Publikum.

6 Stunden ago

Wie die EU für Security Skills sorgen will

Ohne die richtige Strategie kann der Fachkräftemangel in der Cybersicherheit nicht gemindert werden. Die EU…

7 Stunden ago

Wie KI die Bearbeitung von Kfz-Schadenfällen beschleunigt

Eine Machine-Learning-Lösung verkürzt den Prozess der Bearbeitung bei carexpert KFZ-Sachverständigen signifikant

21 Stunden ago