Neuer BlackBerry-CEO benötigt mindestens sechs Quartale zum Umbau

Um bei dem angeschlagenen kanadischen Smartphone-Hersteller eine Kehrtwende zu erreichen, erwartet der neue BlackBerry-CEO John Chen, dass er mindestens sechs Quartale – also etwa bis Mitte 2015 – benötigen wird. Chen sagte dies in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters. Es sei erforderlich, das Führungsteam des Unternehmens bis dahin weiter umzubauen und “neue Gesichter” zu etablieren.

Als Ziel hat sich Chen den Neuaufbau von BlackBerry gesetzt. Trotz der schlechten Quartalsergebnisse will er am Smartphone-Geschäft festhalten. BlackBerry besitze “genug Zutaten für den Aufbau eines langfristigen und nachhaltigen Geschäfts”, zitiert ihn Reuters.

In dem Bericht von Reuters heißt es weiter, dass er bereits bei Sybase eine entsprechende Kehrtwende erreicht habe. 1998 hatte Chen die Leitung des damals defizitär arbeitenden Datenbankanbieters übernommen. Für 5,8 Milliarden Dollar verkaufte er 2010 das dann wieder profitable Unternehmen an SAP. “Ich habe das schon gemacht und den gleichen Film schon gesehen”, ergänzte Chen.

Chen gab keine Details zu seinen Plänen mit BlackBerry preis. Er will sich laut Reuters jedoch kurzfristig mit Behördenvertretern sowie Kunden aus den Bereichen Finanzen und Telekommunikation in Nordamerika und Europa treffen, um die bestehenden Geschäftsbeziehungen zu “stabilisieren”.

Sein Sanierungskurs bei Sybase war von Kostenreduzierung und die Ausrichtung auf Marktnischen geprägt, statt sich mit den Branchenriesen Oracle und IBM zu messen. Bereits nach einem Jahr hat das Unternehmen wieder schwarze Zahlen geschrieben.

“Es gibt noch viel zu tun”, sagte Chen. “Es gibt sehr viele Herausforderungen. Andernfalls wäre ich nicht interessiert gewesen.”

Gestern hatte BlackBerry CEO Thorsten Heins entlassen und als dessen Nachfolger John Chen benannt. Darüber hinaus erhält das Unternehmen eine Investition in Höhe von einer Milliarde Dollar von Fairfax Financial Holdings. Die Mitte August begonnen Prüfung strategischer Optionen beendete es damit.

Eine Zerschlagung oder einen Verkauf des kanadischen Handyherstellers hatten sich offenbar die Anleger erhofft. Zumindest werteten sie die gestrige Ankündigung nicht als positives Zeichen. Der Kurs der BlackBerry-Aktie schloss mit 6,49 Dollar, was einem Minus von 16 Prozent entspricht. Dies ist der niedrigste Stand seit September 2012.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Was wissen Sie über Blackberry? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Andre Borbe

Andre ist Jahrgang 1983 und unterstützte von September 2013 bis September 2015 die Redaktion von silicon.de als Volontär. Erste Erfahrungen sammelte er als Werkstudent in den Redaktionen von GMX und web.de. Anschließend absolvierte er ein redaktionelles Praktikum bei Weka Media Publishing. Andre hat erfolgreich ein Studium in politischen Wissenschaften an der Hochschule für Politik in München abgeschlossen. Privat interessiert er sich für Sport, Filme und Computerspiele. Aber die größte Leidenschaft ist die Fotografie.

Recent Posts

Bericht: Nvidia gibt Übernahme von ARM auf

Angeblich trifft der US-Chiphersteller erste Vorbereitungen für die Rücknahme seines Kaufangebots. Auslöser sind die geringen…

10 Stunden ago

Topics: Google stellt neuen Cookie-Nachfolger vor

Er löst den gescheiterten Vorschlag FLoC ab. Google verspricht mit Topics mehr Transparenz und Einflussnahme…

11 Stunden ago

Microsoft steigert Umsatz und Gewinn im zweiten Fiskalquartal

Die Cloud-Sparte ist erneut ein wichtiger Wachstumsmotor. Aber selbst das Geschäft mit Windows-OEM-Lizenzen erzielt ein…

12 Stunden ago

Aktives Scannen: den Hackern einen Schritt voraus

In der vernetzten Produktion wachsen IT und OT zusammen. Damit steigt das Sicherheitsrisiko deutlich bis…

1 Tag ago

Covid-19-Impfkampagne: Digitale Koordination von Impfterminen

Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein setzt auf Online-Portal mit Oracle-Technologie.

2 Tagen ago

Allianz Risk Barometer 2022: Cyberangriffe weltweites Top-Risiko für Unternehmen

Elfte Umfrage der Allianz: Cyber, Betriebsunterbrechung und Naturkatastrophen sind weltweit die drei größten Geschäftsrisiken in…

2 Tagen ago