Quelle: Imperva

Das Sicherheitsunternehmen Imperva meldet, dass bereits über 200 Web-Seiten, darunter Universitäten oder Regierungsauftritte, über dieses Leck kompromittiert wurden. Das Leck liegt im Service HTTP Invoker. Der Sicherheitsexperte Andrea Micalizzi hatte ein entsprechendes Exploit für den Fehler CVE-2013-4810 am 28. Oktober veröffentlicht.

Laut seiner Untersuchung sind von dem Leck die Produkte verschiedener Hersteller betroffen. Darunter IBM, HP, McAfee und Symantec. Betroffen sind demanch sämtliche Versionen 4 und 5 von JBoss. Über das Leck können Angreifer über die Management-Schnittstelle des Application Server beliebigen Code auf einem JBoss-Server installieren.

Micalizzi hatte mit seinem Exploit ein Web-Shell namens pwn.jsp auf einem Server installiert. Über HTTP-Requests können damit dann Shell-Befehle an das Betriebssystem geschickt werden. Und diese Befehle werden dann mit den Rechten des JBoss-Users ausgeführt werden. In vielen Fällen sind das Administrator-Rechte.

Jetzt meldet Imperva, dass vermehrt Angriffe auf dieses JBoss-Leck ausgeführt werden. In vielen Fällen werde dabei tatsächlich pwn.jsp installiert aber auch das etwas komplexere Programm JspSpy.

Eine Google-Suche nach einem bestimmten String liefert rund 23.000 von dem Leck betroffene Ergebnisse. Quelle: Imperva

Das JBoss-Problem soll jedoch noch erhebliches Potential bieten. Denn das Leck steckt in einer falschen default-Konfiguration des Application Servers. Imperva schätzt, dass derzeit rund 23.000 solcher Server eine Schnittstelle zum Internet haben. Das liege laut Imperva auch daran, dass Hersteller wie die oben genannten Produkte mit der falschen Konfiguration ausliefern.

Betroffen sind IBM TRIRIGA, HP Identity Driven Manager 4.0, HP ProCurve Manager 3.20 und 4.0, PH PCM+ 3.20 und 4.0, Symantec Workspace Streaming 7.5.0493 sowie neben weiteren auch der McAfee Web Reporter 5.2.1. Daneben könnten laut Imperva auch weitere Produkte von dem Fehler betroffen sein.

Wer solche Produkte im verwendet, oder auch noch die alten JBoss Versionen 4 oder 5 im Einsatz hat, kann über die Community-Seite von JBoss eine Anleitung für die Behebung des Problems bekommen. Inzwischen läuft das Red-Hat-Projekt unter dem Namen Wildfly.com Von IBM gibt es darüber hinaus Informationen zu JMX Console und EJBInvoker.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

We siegt im Kampf um IT-Talente: Tech-Riesen oder kleinere IT-Unternehmen?

Freiraum und persönliche Arbeitsatmosphäre sind ausschlaggebend für Jobwechsel hin zu kleineren Unternehmen.

10 Stunden ago

Hybride Cloud-Lösungen: IT-Dienstleister wittern Morgenluft

Wachsende Automatisierungsmöglichkeiten und der Rückgriff auf Colocation-Provider geben Managed-Services- und Managed-Hosting-Anbietern neue Marktchancen.

12 Stunden ago

5G Campusnetz für TIP Innovationspark Nordheide

5G eröffnet Unternehmen und Forschungspartnern breites Spektrum verschiedener Anwendungen.

12 Stunden ago

Amazon kauft iRobot für 1,7 Milliarden Dollar

Der Hersteller von Saugrobotern verstärkt Amazons Smart-Home-Sparte. iRobot-CEO Cling Angle behält seinen Posten.

17 Stunden ago

Digital Employee Experience: So wird das „neue Normal“ nicht zur „neuen Qual“

Mitarbeitende haben hohe Erwartungen an hybrides Arbeiten. Welche Strategie für Zufriedenheit sorgt, erläutert Christoph Harvey,…

1 Tag ago

CISA und ASCS veröffentlichen die wichtigsten Malware-Varianten in 2021

Zu den wichtigsten Malware-Stämmen zählen Remote-Access-Trojaner (RATs), Banking-Trojaner, Info Stealer und Ransomware.

1 Tag ago