EU-Kommission verlängert Frist für SEPA-Umstellung

Die EU-Kommission hat heute eine verlängerte Übergangsfrist für die SEPA-Umstellung gewährt. Laut EU-Kommissar Michel Barnier geschieht dies aufgrund der zu niedrigen Migrationsrate: Für SEPA Credit Transfers (SCT) und SEPA Direct Debits (SDD) lagen diese im November bei 64,1 beziehungsweise 26 Prozent. Die angestrebte Rate von 100 Prozent werde “höchst unwahrscheinlich” wie geplant am 1. Februar erreicht.

Die vom SEPA-Format abweichenden Zahlungen werden durch die Übergangsfrist noch bis 1. August 2014 akzeptiert werden können. Strafzahlungen kommen bis dahin nicht auf Banken und Zahlungsdienstleister zu. Dies ist jedoch die endgültig letzte Gelegenheit zur Umstellung, stellt Barnier klar. “Die Übergangsfrist wird nach dem 1. August nicht mehr verlängert werden.”

Potentielle Risiken im Zahlungsverkehr für Verbraucher und Unternehmen sollen durch den Übergangszeitraum minimiert werden. Ohne die Verlängerung hätte es passieren können, dass vom SEPA-Format abweichende Zahlungen nach dem ersten Februar abgewiesen worden wären. Die EU-Kommission hatte diesbezüglich besonders bei kleinen und mittelgroßen Unternehmen Bedenken.

Die Kommission hält allerdings an der formellen Frist für die SEPA-Umstellung bis zum 1. Februar fest. Barnier zufolge profitieren von SEPA sowohl Verbraucher als auch Banken und Firmen da Zahlungen billiger und schneller abgewickelt werden können. “Grenzüberschreitende Zahlungen sind keine außergewöhnlichen Ereignisse mehr, darum ist auch eine effiziente, grenzüberschreitende Regelung erforderlich”, so der EU-Funktionär.

Der Bundesverband IT-Mittelstand (BITMi) hat die Fristverlängerung in einer Stellungnahme “außerordentlich begrüßt”. Der Verband teilt weiter mit: “Nun hat der Mittelstand gemäß unserer seit langem ausgesprochenen Forderung ausreichende Zeit, um SEPA-Umstellungen abzuschließen.”

Den Schwarzen Peter, den die EU-Kommission indirekt dem Mittelstand zugeschoben hat, gibt der Verband dagegen an die Banken weiter: “Eine Verzögerung bei den Umstellungen war auch eingetreten, weil die Banken in Deutschland viel zu spät die SEPA-Umstellungen abgeschlossen hatten und hierzulande zudem ständig Rechtsauffassungen der Finanzwirtschaft zur nationalen Umsetzung der SEPA-EU-Richtlinie verändert wurden”, erklärt Verbandspräsident Oliver Grün.

[mit Material von Peter Marwan, ITespresso.de]

Andre Borbe

Andre ist Jahrgang 1983 und unterstützte von September 2013 bis September 2015 die Redaktion von silicon.de als Volontär. Erste Erfahrungen sammelte er als Werkstudent in den Redaktionen von GMX und web.de. Anschließend absolvierte er ein redaktionelles Praktikum bei Weka Media Publishing. Andre hat erfolgreich ein Studium in politischen Wissenschaften an der Hochschule für Politik in München abgeschlossen. Privat interessiert er sich für Sport, Filme und Computerspiele. Aber die größte Leidenschaft ist die Fotografie.

Recent Posts

FTC blockiert Microsofts Übernahme von Activision Blizzard

Die Regulierungsbehörde kündigt eine Klage gegen die Transaktion an. Sie erwartet, dass Microsoft den Zugang…

21 Stunden ago

Cybersecurity-Software findet gefährliche IoT-Schwachstellen

Onekey erweitert Schutz gegen Zero-Day-Attacken und bietet transparente Auflistung von Softwarekomponenten.

22 Stunden ago

Pentagon vergibt Cloud-Auftrag – an AWS, Google, Oracle und Microsoft

Der neue Auftrag hat eine Laufzeit bis Juni 2028. Das Auftragsvolumen sinkt von 10 auf…

23 Stunden ago

Cybersecurity-Maßnahmen: Hochbeliebt bedeutet nicht immer hocheffektiv

Unternehmen in der deutschen Finanzbranche ignorieren signifikante Möglichkeiten zur Verbesserung ihrer Cybersicherheit.

2 Tagen ago

Fitness-App gegen Stress und für geringeres Erkrankungsrisiko

Das Jahresende ist auch die Zeit der guten Vorsätze für das nächste Jahr. Tipps für…

2 Tagen ago

Virtuelles Quantencomputing-Labor für Unternehmen

Tata Consultancy Services bietet virtuelle Forschungs- und Entwicklungsumgebung auf Basis von Amazon Braket.

2 Tagen ago