Neue Zero-Day-Lücke in Internet Explorer entdeckt

FireEye teilt mit, dass es eine neue Zero-Day-Lücke in Internet Explorer 10 aufgespürt hat. Die Schwachstelle nutzen Cyberkriminelle bereits aktiv aus, berichtet Computerworld. Demnach bestätigt Microsoft die Angaben des Sicherheitsunternehmens.

“Microsoft sind zielgerichtete Angriffe gegen Internet Explorer bekannt, die derzeit Kunden betreffen, die Internet Explorer 10 benutzen”, zitiert Computerworld einen Microsoft-Sprecher. “Wir haben eine Untersuchung eingeleitet und werden die notwendigen Maßnahmen ergreifen, um unsere Kunden zu schützen.” Der Softwarekonzern hat bislang keine offizielle Sicherheitswarnung veröffentlicht.

Auf einer infizierte Website einer US-Veteranenorganisation wird der Schadcode gehostet, berichtet FireEye. Dabei handele es sich um einen klassischen Drive-by-Download. Nutzer infizieren ihre Rechner bereits beim Besuch einer bestimmten Website.

Damit der Exploit die in Windows integrierte Schutzfunktion Adress Space Layout Randomization (ASLR) umgehen kann, nutzt er FireEye zufolge die Adobe-Skriptsprache Flash ActionScript. Ist Microsofts Experience Mitigation Toolkit (EMET) installiert, werde er nicht ausgeführt. Auch ein Update auf Internet Explorer 11 verhindere, dass die Schadsoftware funktioniere.

FireEye geht davon aus, dass sich der Angriff gegen das US-Militär richtet, da die Angreifer für die Verbreitung der Malware die Website eines Veteranenverbands benutzen. Das Unternehmen entdeckte zudem Ähnlichkeiten mit früheren Attacken wie der Operation Deputy Dog. Diese zielte unter anderem auf Firmen in Japan ab.

Aktuellen Zahlen von Net Applications ist Internet Explorer 10 noch auf etwa 9,28 Prozent aller Computer installiert. Der Anteil der Browserversion sinkt allerdings, da Microsoft seit November Internet Explorer 11 per Windows Update auch an Windows-7-Nuzter verteilt. Nutzer von Windows 8 erhalten durch das Update auf Windows 8.1 die neue Version.

Microsoft hatte erst zu Beginn der Woche ein kumulatives Sicherheitsupdate für Internet Explorer veröffentlicht. Es beinhaltet Fixes für insgesamt 24 Schwachstellen. Davon betreffen laut Computerworld 15 Internet Explorer 10. Es war eines von zwei Updates, die Microsoft kurzfristig nachgeschoben hatte, weil es seine Tests doch noch rechtzeitig zum Februar-Patchday abschließen konnte.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie sicher sind Sie bei der Sicherheit? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Andre Borbe

Andre ist Jahrgang 1983 und unterstützte von September 2013 bis September 2015 die Redaktion von silicon.de als Volontär. Erste Erfahrungen sammelte er als Werkstudent in den Redaktionen von GMX und web.de. Anschließend absolvierte er ein redaktionelles Praktikum bei Weka Media Publishing. Andre hat erfolgreich ein Studium in politischen Wissenschaften an der Hochschule für Politik in München abgeschlossen. Privat interessiert er sich für Sport, Filme und Computerspiele. Aber die größte Leidenschaft ist die Fotografie.

Recent Posts

Podcast: Angriffsketten lassen sich im Darknet buchen

"In der Vergangenheit sind Unternehmen erst dann auf uns zugekommen, wenn das Kind bereits in…

11 Stunden ago

Erasmus MC: Datengesteuerte Klinik setzt auf KI

Das niederländische Universitätsklinikum will sich zu einem datengetriebenen Krankenhaus weiterentwickeln.

11 Stunden ago

KI-Trends: Kann ChatGPT das Contact Center revolutionieren?

Durchbrüche bei der Verarbeitung natürlicher Sprache machen fördern die Einführung von KI im Contact Center.

12 Stunden ago

Maschinenbau in der Cloud

Resch Maschinenbau macht den Sprung in die Public Cloud und setzt auf SAP S/4HANA in…

12 Stunden ago

Türöffner für Emotet, REvil, Maze und andere Malware

Software-Service hilft Hackern, den Schutz vo Endpoint Detection & Respons zu umgehen.

13 Stunden ago

Roboter mit Empathie

Forschungsprojekt „Fluently“ soll Teamwork von Mensch und Maschine optimieren.

14 Stunden ago