Auch Internet Explorer 9 von neuer Zero-Day-Lücke betroffen

Die vom Sicherheitsunternehmen FireEye in der vergangenen Woche entdeckte Zero-Day-Lücke in Internet Explorer 10 betrifft auch Version 9. Das hat ein Microsoft-Sprecher bestätigt. Damit sind fast 20 Prozent der Internetnutzer einem Bericht von Computerworld zufolge betroffen.

“Microsoft sind begrenzte, zielgerichtete Attacken gegen Internet Explorer 10 bekannt”, zitiert Computerworld den Microsoft-Sprecher. “Unsere Untersuchung hat gezeigt, dass Internet Explorer 9 und Internet Explorer 10 betroffen sind.”

Den Internet Explorer 10 haben im Januar 9,28 Prozent der Nutzer zum Surfen im Internet verwendet, so aktuelle Zahlen von Net Applications. Die Marktforscher ermittelten einen Anteil von 8,92 Prozent für Internet Explorer 9. Das entspricht einem gemeinsamen Anteil von 18,2 Prozent. Bezogen auf Nutzer des Microsoft-Browsers sind es sogar fast 32 Prozent, die eine unsichere IE-Version verwenden.

Die Empfehlung des Softwarekonzerns auf die sichere Version IE 11 zu aktualisieren, können Nutzer von IE9 unter Windows Vista nicht nachkommen. Microsoft stellt IE11 nur für Windows 7 und 8 bereit. Den Zahlen von Net Applications zufolge läuft Vista allerdings nur noch auf 3,3 Prozent aller PCs.

Den Exploit für die Zero-Day-Lücke hat auch Websense analysiert. Es kommt zu dem Ergebnis, dass Kriminelle die Schwachstelle bereits länger als bisher angenommen ausnutzen. Schon im Januar griffen sie offenbar den Verband der französischen Luft- und Raumfahrtindustrie GIFAS an. Dem Verband gehören auch Rüstungsunternehmen an.

Bei VirusTotal sei am 20. Januar eine eigens präparierte Shockwave-Flash-Datei (Tope.swf) eingereicht worden. “Das haben wahrscheinlich die Angreifer gemacht, um herauszufinden, ob Antivirenprogramme vor dem Exploit schützen”, schreibt Websense. Keine Software habe den Exploit zu diesem Zeitpunkt erkannt. Die Erkennung erschwerten die Angreifer dadurch, dass der Schadcode nur im Speicher ausgeführt und nicht auf eine Festplatte geschrieben wird.

Für die Zero-Day-Lücke hat Microsoft bislang kein Security Advisory bereitgestellt. Noch ist unklar, ob das Unternehmen das Loch mit einem außerplanmäßigen Update stopfen wird oder ob Anwender bis zum nächsten regulären Patchday am 11. März warten müssen. Höchstwahrscheinlich wird Microsoft aber im Vorfeld ein Fix-it-Tool zur Verfügung stellen, das Nutzer zumindest vor den Folgen eines Angriffs schützt. Ähnlich war der Softwarekonzern auch schon Anfang Januar bei einer anderen Zero-Day-Lücke in seinem Browser vorgegangen.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Browsern aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Andre Borbe

Andre ist Jahrgang 1983 und unterstützte von September 2013 bis September 2015 die Redaktion von silicon.de als Volontär. Erste Erfahrungen sammelte er als Werkstudent in den Redaktionen von GMX und web.de. Anschließend absolvierte er ein redaktionelles Praktikum bei Weka Media Publishing. Andre hat erfolgreich ein Studium in politischen Wissenschaften an der Hochschule für Politik in München abgeschlossen. Privat interessiert er sich für Sport, Filme und Computerspiele. Aber die größte Leidenschaft ist die Fotografie.

Recent Posts

Microsoft gibt Windows 10 Version 22H2 für die Allgemeinheit frei

Den Meilenstein erreicht das Update nach rund fünf Wochen. Nutzer erhalten mit Windows 10 Version…

2 Tagen ago

Verschlusssache? Aber sicher!

Für Aufträge einer Bundes- oder Landesbehörde gelten besondere Sicherheitsvorkehrungen. Wer die gesetzlichen Anforderungen nicht erfüllt,…

3 Tagen ago

Industrielle Daten monetarisieren

Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten.

3 Tagen ago

Colt und IBM gründen Industrie 4.0-Lab

Labor ermöglicht es Unternehmen im Fertigungssektor, die Vorteile von sicheren Edge-Cloud-Diensten zu nutzen

3 Tagen ago

Digitale Transformation verstärkt Fachkräftemangel

Aufgrund steigender digitaler Anforderungen müssen Unternehmen alternative Personalquellen erschließen.

3 Tagen ago

Vom Betriebswirt zum Web-Programmierer

Die Developer Akademie bildet Quereinsteiger zu IT-Profis weiter und hilft etwas, den hohen Bedarf an…

3 Tagen ago