Gegen die geplante Akquisition von E-Plus durch die O2-Mutter Telefónica Deutschland sollen die Kartellwächter der Europäischen Union Bedenken haben. Einem Bericht von Bloomberg zufolge geht die Europäische Kommission davon aus, dass der Wettbewerb durch die Fusion Schaden nehmen könnte. Demnach will sie in Kürze ihre Einwände veröffentlichen.

Durch die Übernahme gäbe es nur noch drei statt vier Mobilfunknetzbetreiber in Deutschland. Die möglichen Folgen für Verbraucher und Mobilfunkanbieter ohne eigene Netze überprüft die Europäische Kommission seit Dezember 2013.

“Das ist ein normaler Vorgang bei Prüfungen komplexer Übernahmen”, zitiert Bloomberg Robin Bienenstock, Analyst bei Sanford C. Bernstein. “Wir gehen immer noch davon aus, dass das Geschäft unter Auflagen genehmigt wird.”

Gegen eine Lockerung der Regeln für Übernahmen im Telekommunikationssektor hatte sich Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia bereits 2012 ausgesprochen. Aufgrund der wenigen Netzbetreiber seien die nationalen Märkte schon hochgradig konzentriert. Netzbetreiber könnten nicht auf Kosten der Verbraucher durch höhere Preise und weniger qualitative Dienste wachsen, sagte er Bloomberg zufolge am Dienstag in Brüssel.

Bereits in der kommenden Woche wird die EU laut Quellen von Reuters die offizielle “Mitteilung der Beschwerdepunkte” an Telefónica Deutschland und die E-Plus-Mutter KPN weiterleiten. Sie können mit eigenen Kompromissen auf die Bedenken reagieren. Denkbar wäre beispielsweise der Verkauf von Geschäftsbereichen. Auch ein Recht auf eine Anhörung steht ihnen zu. Bis zum 14. Mai will die EU über den Zusammenschluss von O2 und E-Plus entscheiden, berichtet Bloomberg weiter.

Im Juli 2013 hatte Telefónica Deutschland die Akquisition von E-Plus für 8,3 Milliarden Euro angekündigt. In Deutschland kommen beide Unternehmen auf zusammen auf 43 Millionen Kunden. Damit würde das Gemeinschaftsunternehmen zur Nummer eins im deutschen Mobilfunkmarkt aufsteigen.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Andre Borbe

Andre ist Jahrgang 1983 und unterstützte von September 2013 bis September 2015 die Redaktion von silicon.de als Volontär. Erste Erfahrungen sammelte er als Werkstudent in den Redaktionen von GMX und web.de. Anschließend absolvierte er ein redaktionelles Praktikum bei Weka Media Publishing. Andre hat erfolgreich ein Studium in politischen Wissenschaften an der Hochschule für Politik in München abgeschlossen. Privat interessiert er sich für Sport, Filme und Computerspiele. Aber die größte Leidenschaft ist die Fotografie.

Recent Posts

Im Blindflug in Richtung Nachhaltigkeit

Eine Mehrheit der deutschen Unternehmen will klimaneutral werden. Aber wie? Für eine Antwort fehlen ihnen…

14 Stunden ago

Unternehmen unterschätzen Cyberrisiken durch vernetzte Partner und Lieferanten

Firmen stufen Sicherheitsrisiken ihrer Partner in digitalen Ökosystemen und Lieferketten als wenig besorgniserregend ein.

14 Stunden ago

Silicon DE im Fokus Podcast: Microsoft und der Mittelstand

Im Silicon DE Podcast erläutert Oliver Gürtler, Leiter des Mittelstandsgeschäfts bei Microsoft Deutschland, im Gespräch…

16 Stunden ago

Microsoft Edge erhält neue Sicherheitsfunktion für “unbekannte” Websites

Der Browser wendet beim Besuch bestimmter Websites automatisch strengere Sicherheitsregeln an. Nutzer müssen den erweiterten…

22 Stunden ago

August-Patchday: Microsoft schließt aktiv ausgenutzte Zero-Day-Lücke

Sie ist eigentlich schon seit Dezember 2019 bekannt. Eine weitere Zero-Day-Lücke wird bisher nicht aktiv…

24 Stunden ago

Microsoft warnt vor möglichem Datenverlust bei Windows-Systemen mit aktuellen CPUs

Betroffen sind Windows-Rechner, die den Befehlssatz VAES unterstützen. Ein Update reduziert vorübergehend die Leistung AES-basierter…

2 Tagen ago