Zalando startet Open-Source-Projekt zur Modellierung von Geschäftsprozessen

Zalando und der Softwarehersteller camunda haben das Open-Source-Projekt “bpmn.io” zur Modellierung von Geschäftsprozessen gestartet. BPMN steht hierbei für Business Process Model and Notation, eine ISO-standardisierte Notation für Prozessmodelle.

Die von camunda entwickelte Software camunda BPM soll in Kürze kostenlos und inklusive Quellcode bereitgestellt werden. Hierfür wollen die beiden Unternehmen Entwicklungsressourcen zur Verfügung stellen. Über deren Umfang ist noch nichts bekannt. Mit einer ersten stabilen Version rechnen die Firmen noch vor Jahresende.

Mit camunda BPM steht bereits seit 2013 eine erweiterbare Open-Source-Plattform für die Automatisierung von Geschäftsprozessen mit BPMN 2.0 und Java zur Verfügung. Mit BPMN 2.0 will das Unternehmen einen globalen Standard für die Modellierung von Geschäftsprozessen etablieren. Es erlaubt die Visualisierung von Prozessen und macht es somit einfacher sie zu erfassen, zu diskutieren und zu bearbeiten. Zudem bietet es ein Standarddateiformat mit dem der Austausch zwischen kompatiblen Tools zur Modellierung möglich sein soll.

Zalando setzt die Software von camunda bereits bei der Automatisierung der Bestellabwicklung ein. Mit dem Projekt will das Unternehmen seine Erfahrung in die “Entwicklung eines leistungsfähigen Modellierungstools einfließen” lassen erklärt Marcus Zieger, Leiter im Bereich Enterprise Systems bei Zalando. Man schätze “den innovativen Charakter der Open Source Community und möchte diese tatkräftig unterstützen”, so Zieger weiter.

“Mit bpmn.io wollen wir einerseits die Prozessmodellierung mit BPMN weiter fördern, indem ein komfortables Werkzeug kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Zum Zweiten wird bpmn.io derart modular aufgebaut sein, dass jeder Interessierte mit HTML-Kenntnissen in der Lage sein wird, damit ganz neue Lösungen rund um BPMN zu entwickeln”, sagt Jakob Freund, Geschäftsführer bei camunda.

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Open Source aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Andre Borbe

Andre ist Jahrgang 1983 und unterstützte von September 2013 bis September 2015 die Redaktion von silicon.de als Volontär. Erste Erfahrungen sammelte er als Werkstudent in den Redaktionen von GMX und web.de. Anschließend absolvierte er ein redaktionelles Praktikum bei Weka Media Publishing. Andre hat erfolgreich ein Studium in politischen Wissenschaften an der Hochschule für Politik in München abgeschlossen. Privat interessiert er sich für Sport, Filme und Computerspiele. Aber die größte Leidenschaft ist die Fotografie.

Recent Posts

Verband der Internetwirtschaft: Digitalisierungsampel der Koalition steht auf rot

Eco macht den 10-Punkte-Check: Ein Jahr nach ihrer Vereidigung konnte die Ampel ihre digitalpolitischen Ziele…

8 Stunden ago

Trends Folge 6: Wie lässt sich in der IT Energie sparen?

Von der Ressourcen- über die Produktions- bis hin zur Verbrauchsfrage: 2023 wird im Zeichen der…

9 Stunden ago

Industriespionage mit chinesischem Hintergrund

Die Bitdefender Labs haben eine komplexe Attacke aufgedeckt und analysiert. Urheber war höchstwahrscheinlich die APT-Gruppe…

9 Stunden ago

Interview: Wo steht Gaia-X heute?

Gaia-X soll Daten-Souveränität und selbstbestimmte Wertschöpfungsketten in einem geschützten Umfeld ermöglichen.

12 Stunden ago

Rekordpatchday: Google stopft im Dezember 232 Löcher in Android

Allein 77 Fixes stehen für die Pixel-Geräte zur Verfügung. Insgesamt 20 Anfälligkeiten stuft Google als…

14 Stunden ago

IDC: PC- und Tabletmarkt schrumpft 2022 voraussichtlich um 12 Prozent

Auch im Jahr 2023 ist nicht mit einem Wachstum zu rechnen. Die Absatzzahlen bleiben aber…

16 Stunden ago