Serverumsätze sinken im vierten Quartal um 6,4 Prozent

Die Serverumsätze und die Verkäufe in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika sind im vierten Quartal erneut gesunken. Laut Gartner gingen die Einnahmen um 6,4 Prozent auf 3,6 Milliarden Dollar zurück.

Die Absatzzahlen gehen um Minus 2,5 Prozent auf 613.000 Einheiten zurück. Den Marktforschern zufolge verkauften die Hersteller im Kalenderjahr 2013 2,3 Millionen Server (minus 5,6 Prozent) im Wert von 12,4 Milliarden Dollar (minus 6,3 Prozent).

“Die schwache Wirtschaft hatte weiterhin einen erheblichen Einfluss auf den Servermarkt in der EMEA-Region”, so Adrian O’Connell, Research Director bei Gartner, in einer Pressemitteilung zitiert. “Der Gesamtumsatz 2013 hat nur etwa zwei Drittel des Umsatzes im Jahr 2007 erreicht, bevor der Abschwung begann.” Zum zehnten Mal in Folge seien die Einnahmen mittlerweile rückläufig.

Gartner zufolge sind die größten Einbußen, in Osteuropa zu verzeichnen. Im Vergleich zum Vorjahresquartal stürzte der Umsatz dort um 14,1 Prozent ein. Einen Rückgang von 4,9 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2012 gab es in Westeuropa. Im Mittleren Osten und Afrika verloren die Hersteller 6,8 Prozent. Um 20,1 Prozent brach der Markt für RISC/Itanium-Server ein. Dahingegen konnten mit x86-Servern ein Umsatzplus von 1,4 Prozent erzielt werden.

Trotz rückläufiger Umsätze hält sich Hewlett-Packard an der Spitze. Dennoch konnte HP den Marktanteil aufgrund eines deutlich geringeren Minus um 1,6 Punkte auf 34,5 Prozent ausbauen. IBMs Anteil sank um sieben Punkte auf 25,7 Prozent. Gartner zufolge konnten Dell, Fujitsu und Oracle die Servereinnahmen um 4,5, 2,2 beziehungsweise 5 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2012 steigern.

Weltweit verkaufte die Branche insgesamt 2,58 Millionen Server (plus 3,2 Prozent). Die Einnahmen gingen jedoch um 6,6 Prozent auf 13,6 Milliarden Dollar zurück. HP liegt auch in der Umsatzstatistik vor IBM und Dell. Die weiteren Plätze belegen Cisco und Oracle, wobei Ersteres als einziger Top-5-Anbieter mit 34,5 Prozent ein Umsatzplus im zweistelligen Prozentbereich erzielte.

Serverumsätze in der EMEA-Region laut Gartner (in Mio. Dollar)

Anbieter Umsatz 4. Quartal 2012 Marktanteil Umsatz 4.Quartal 2013 Marktanteil Veränderung zum Vorjahr
Hewlett-Packard 1257 32,9 % 1228 34,5 % -1,9 %
IBM 1244 32,7 % 916 25,7 % -26,4 %
Dell 468 12,3 % 489 13,7 % 4,5 %
Fujitsu 247 6,5 % 252 7,1 % 2,2 %
Oracle 163 4,3 % 171 4,8 % 5,0 %
Andere 430 11,3 % 503 14,1 % 17,0 %
Gesamt 3803 100,0 % 3558 100,0 % -6,4 %

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Was wissen Sie eigentlich über Hewlett-Packard? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Andre Borbe

Andre ist Jahrgang 1983 und unterstützte von September 2013 bis September 2015 die Redaktion von silicon.de als Volontär. Erste Erfahrungen sammelte er als Werkstudent in den Redaktionen von GMX und web.de. Anschließend absolvierte er ein redaktionelles Praktikum bei Weka Media Publishing. Andre hat erfolgreich ein Studium in politischen Wissenschaften an der Hochschule für Politik in München abgeschlossen. Privat interessiert er sich für Sport, Filme und Computerspiele. Aber die größte Leidenschaft ist die Fotografie.

Recent Posts

Mit weniger Papier effizienter arbeiten

Die Umstellung auf digitale Prozesse spart Zeit und Geld, zeigt eine aktuelle Studie von Statista…

6 Stunden ago

Hyperpersonalisierung: Kundenservice neu gedacht?

Generative KI kann das Verhalten und die Präferenzen einzelner Geschäftskunden präzise erfassen und unmittelbar darauf…

14 Stunden ago

Mensch-Maschine-Interaktion mit GPT 4o

GPT 4.0 transformiert die Art und Weise, wie wir mit Maschinen kommunizieren, und bietet Fähigkeiten,…

2 Tagen ago

CrowdStrike-CEO entschuldigt sich für weltweite IT-Störung

Die Entschuldigung richtet sich an Kunden des Unternehmens und an Betroffene wie Flugreisende. Ein fehlerhaftes…

2 Tagen ago

Weltweiter IT-Ausfall: Angriff ist die beste Verteidigung

Kommentare von IT- und Security-Experten zur Update-Panne bei CrowdStrike.

4 Tagen ago

KI & Microsoft Copilot: Höhenflug oder Bruchlandung?

Zukünftig setzt der staatliche Glücksspielanbieter auf Microsoft Dynamics 365 Business Central.

4 Tagen ago