Dell und Microsoft unterzeichnen Android-Lizenzabkommen

Dell und Microsoft unterzeichnen ein Patentabkommen über Lizenzen und Schutzrechte, die nach Ansicht des Softwarekonzerns für Android- und Chrome-OS-Geräte nötig sind. Microsoft erhält dagegen Zugang zu Dells geistigem Eigentum, das es für die Spielkonsole Xbox braucht. Die finanziellen Details der Vereinbarung wurden nicht bekannt gegeben.

Das Abkommen sei “die Fortsetzung einer fast 30-jährigen Geschäftsbeziehung zwischen Microsoft und Dell”, heißt es in einer Presseerklärung von Microsoft. Beide Seiten hätten sich auf Lizenzgebühren für Dells Android- und Chrome-Produkte geeinigt, und zwar unter Anrechnung von Microsofts Xbox-Lizenzen. Demnach fließt Geld nur von Dell in Richtung Microsoft.

Dell bietet seit Anfang des Jahres mit dem Chromebook 11 das erstes Chrome-OS-Gerät an. Darüber hinaus hat das Unternehmen mehrere Tablets im Programm, auf denen Googles Mobilbetriebssystem Android läuft.

Laut Patentblogger Florian Müller, der schon als Berater für Microsoft und Oracle tätig war, hat Microsoft in den vergangenen vier Jahren 23 Patentabkommen mit Herstellern von Android-Smartphones und -Tablets abgeschlossen. Dazu zählen HTC, Acer, Viewsonic, Samsung und ZTE sowie die Auftragsfertiger Compal, Pegatron und Foxconn.

Microsoft behauptet seit etwa vier Jahren, Googles linuxbasierte Betriebssysteme verstießen gegen von ihm gehaltene Lizenzen. Anfang 2013 hatte es dazu Informationen offengelegt und kommuniziert, welche Patente es verletzt sieht: Auf einer Website namens Patent Tracker stehen all seine 40.785 Patente zur Einsichtnahme bereit. Die Datenbank lässt sich durchsuchen. Google übrigens bestreitet Microsofts Ansprüche.

Die Lizenzvereinbarungen mit Android-Herstellern sollen Microsoft jährlich 2 Milliarden Dollar einbringen. Das hatte der Nomura-Analyst Rick Sherlund Ende vergangenen Jahres errechnet. Ihm zufolge liegt die Marge aus den Android-Umsätzen bei 95 Prozent – was einem operativen Gewinn von 1,9 Milliarden Dollar pro Jahr entsprechen würde. Das Geld soll Microsoft benutzen, um Verluste der Geschäftseinheiten Mobile und Xbox auszugleichen.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Redaktion

Recent Posts

Wipro führt erweitertes Beratungsangebot in Europa ein

Jüngste Akquisitionen im Beratungsbereich ermöglichen eine End-to-End-Cybersecurity-Lösung für Unternehmen.

14 Stunden ago

Google warnt vor neuer kommerzieller Spyware

Heliconia nimmt Browser und Windows Defender ins Visier. Das Exploitation Framework setzt auf in den…

20 Stunden ago

Weihnachtszeit, Shoppingzeit: Betrüger haben Hochkonjunktur

Betrüger setzen bei Routine und Bekanntem an – für Ungeübte kaum zu erkennen. Sophos gibt…

2 Tagen ago

Silicon DE Podcast im Fokus: Cyber Protection

Im Gespräch mit Carolina Heyder erklärt Candid Wüest, VP of Cyber Protection Research Acronis, wie…

2 Tagen ago

Externes Schlüsselmanagement für Kundendaten in der AWS Cloud

T-Systems erstellt, verwaltet und speichert die Schlüssel in den Rechenzentren der Deutschen Telekom innerhalb der…

2 Tagen ago

Lieferketten in der Cloud verwalten

Aktuelles von der AWS re:Invent 2022: AWS Supply Chain Service verringert Lieferketten-Risiken.

2 Tagen ago