Deutsche Forscher überwinden Fingerabdruckscanner des Galaxy S5

Die Berliner Sicherheitsfirma SRLabs hat mit einem einfachen Trick, den Fingerabdruckscanner von Samsungs Galaxy S5 ausgehebelt. Wie sich das Android-Smartphone mit einem gefälschten Fingerabdruck entsperren lässt, zeigen die Forscher in einem Video. Auf eine ähnliche Art und Weise konnten sie im vergangenen Jahr bereits Apples biometrische Sicherheitsfunktion Touch ID überlisten.

Innerhalb von wenigen Minuten lasse sich ein falscher Fingerabdruck herstellen, erklären die Forscher. Für ihren Versuch nutzten sie denselben gefälschten Abdruck, den sie schon bei der Demonstration einer Sicherheitslücke in iOS 7 einsetzten. SRLabs zufolge dient ein Foto eines Fingerabdrucks vom Display eines Smartphones als Vorlage.

Die Sicherheitsexperten bemängeln zudem Samsungs Implementierung des Fingerabdruckscanners an sich. Ihrer Ansicht nach sei sie deutlich unsicherer als bei Apple.

Bevor der Fingerabdruckscanner zum Entsperren genutzt werden kann, muss im Touch-ID-System ein Passwort eingeben werden. Dieses wird darüber hinaus nach jedem Neustart des iPhones verlangt. Dahingegen hat Samsung diesen zusätzlichen Schutz nicht integriert. Das Galaxy S5 lasse sich selbst nach einem Neustart mit dem gefälschten Abdruck entsperren. Anschließend könne man sogar auf Apps wie PayPal zugreifen und Zahlungen in Auftrag geben. Dafür müsse die App des Bezahldiensts aber für die Authentifizierung per Fingerabdruck konfiguriert sein.

“Der Hacker in diesem Video ist in der Lage, mit PayPals neuer App jede gewünschte Aktion auszuführen, inklusive Einkäufe und Überweisungen vom PayPal-Konto des Opfers”, heißt es im Kommentar zu dem Video. “Er nutzt dem Umstand aus, dass er mehrere Versuche hat, um seinen falschen Fingerabdruck über den Sensor zu führen, um Geld vom Konto des Opfers auf sein Konto zu überweisen.”

SRLabs sieht einen Vorteil für Verbraucher im Fingerabdruckscanner, aber die Hersteller müssen diesen so einbauen, dass er sich nicht missbrauchen lässt. Die Forscher weisen außerdem auf ein weiteres Video, das zeigt wie sich ein mit einem iPhone 4S aufgenommenes Foto eines Fingerabdrucks verwenden lässt, um ein Lenovo-Laptop, ein Fujitsu-Smartphone und ein iPhone 5S zu entsperren.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie sicher sind Sie bei der Sicherheit? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Andre Borbe

Andre ist Jahrgang 1983 und unterstützte von September 2013 bis September 2015 die Redaktion von silicon.de als Volontär. Erste Erfahrungen sammelte er als Werkstudent in den Redaktionen von GMX und web.de. Anschließend absolvierte er ein redaktionelles Praktikum bei Weka Media Publishing. Andre hat erfolgreich ein Studium in politischen Wissenschaften an der Hochschule für Politik in München abgeschlossen. Privat interessiert er sich für Sport, Filme und Computerspiele. Aber die größte Leidenschaft ist die Fotografie.

Recent Posts

Hybrides Arbeiten – Die größten Fehler bei der Rückkehr ins Büro

Unternehmen riskieren, Mitarbeiter wegen schlechter Anwendererfahrungen zu verlieren, warnt Gastautor Roman Pelzel von ISG.

42 Minuten ago

Bumblebee: Cybererpresser setzen auf neue Malware zur Verbreitung von Ransomware

Symantec bringt den Loader Bumblebee in Verbindung mit den Ransomware-Gruppen Conti, Mountlocker und Quantum. Die…

3 Stunden ago

Markt für Microsoft-Partner flaut ab

ISG-Studie: Wettbewerb verschärft sich unter anderem, da Microsoft große und strategisch wichtige Kunden zunehmend direkt…

18 Stunden ago

ZuoRAT: Neue mehrstufige Malware greift SOHO-Router in Europa an

Die Malware ist bereits seit 2020 im Umlauf. Die Hintermänner setzten ZuoRAT nur für zielgerichtete…

22 Stunden ago

Firefox 102: Mozilla schließt 21 Sicherheitslücken

Für mehr Sicherheit sorgt auch ein strikteres Sandboxing des Audio-Decoding. Die Entwickler verbessern zudem den…

1 Tag ago

Arm stellt zweite Generation der Armv9-CPUs vor

Die überarbeiteten Kerne Cortex-X3 und Cortex-A715 steigern die Peak Performance um bis zu 25 Prozent.…

1 Tag ago