HP überarbeitet HP-UX und NonStop-Reihe

Die Software und Server um das Unix-Betriebssystem HP-UX bekommen von Hewlett-Packard eine Aktualisierung. So soll HP-UX 11i v3 höhere Leistung ermöglichen und moderne Funktionen bieten. Neben dem Update hat HP auch die Integrity-NonStop-Reihe fehlertoleranter Systeme um Einsteigermodelle für kleinere Firmen erweitert.

HP glaubt weiterhin an die Zukunftsfähigkeit von Legacy-Systeme wie HP-UX und die NonStop-Systemen und versichert dies im Rahmen von Project Odyssey auch den eigenen Kunden. In der Praxis übernimmt es für die Systeme technische Entwicklungen aus dem Bereich der x86-Server. So bootet die neue Version von HP-UX nicht nur schneller, sie erhält via HP CloudSystem Matrix auch Virtualisierungsfähigkeiten.

“Kunden mit HP-UX-Systemen scheuen das Risiko und haben daher ihre Systeme eingefroren”, erklärt Ken Surplice, der in Europa für die HP-Server zuständig ist. “Der Pfad mit dem geringsten Risiko ist aber nun, bei HP-UX zu bleiben und die Hardware zu aktualisieren.” HP-UX läuft nur auf Itanium-RISC-Prozessoren. Die Server hatte HP zuletzt 2012 mit Intels Itanium 9500 “Poulson” aktualisiert. HP zufolge sorgen jetzige Neuerungen bei Prozessoren, Speicher und Vernetzung für eine Verdoppelung virtueller Maschinen je Prozessor.

Darüber hinaus können Umzüge von Workloads nun ohne Unterbrechung durchgeführt werden. Wie Surplice erklärt, hat HP eine Beschleunigungsmöglichkeit des Bootvorgangs von den Superdome-Servern für die Blade-Systeme übernommen. Gleichzeitig können die CloudSystem-Matrix-Lösungen – komplette Cloud-Systeme im Rack – die HP-UX-Arbeitslasten jetzt besser verarbeiten. HP-UX lief bislang nur direkt auf der Hardware, nun können sie auch auf virtuellen Unix-Maschinen eingesetzt werden.

HP erwarb die NonStop-Systeme indirekt durch die Übernahme von Tandem durch Compaq. Surplice sagt darüber: “NonStop hat die unglaublichste Umwandlung hinter sich. Es hat sich von höchst proprietärer Hardware und Software auf eine Welt umgestellt, in der alles auf Standards basiert. Es wurde für Intel-Hardware und Blades verfügbar gemacht und wird jetzt auch in einem 19-Zoll-Rackmount-Server für kleinere Firmen angeboten, die nicht ein ganzes Regal voll Blades benötigen.”

Der Server-Manager sagt auch: “Wir investieren weiter in NonStop, weil seine Rolle kristallklar ist, besonders im Telekommunikations- und Finanzbereich.” Einige große Kunden hätten die ihnen vorab kommunizierten Neuerungen bei HP-UX und NonStop sehr gut aufgenommen. “Die Angebote sind eng miteinander verbunden. HP-UX-User haben die gleiche Zukunft wie Volumenkunden von Linux und Windows. Das bestätigt einmal mehr unsere duale Strategie.”

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Was wissen Sie eigentlich über Hewlett-Packard? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Andre Borbe

Andre ist Jahrgang 1983 und unterstützte von September 2013 bis September 2015 die Redaktion von silicon.de als Volontär. Erste Erfahrungen sammelte er als Werkstudent in den Redaktionen von GMX und web.de. Anschließend absolvierte er ein redaktionelles Praktikum bei Weka Media Publishing. Andre hat erfolgreich ein Studium in politischen Wissenschaften an der Hochschule für Politik in München abgeschlossen. Privat interessiert er sich für Sport, Filme und Computerspiele. Aber die größte Leidenschaft ist die Fotografie.

Recent Posts

Microsoft weitet Verteilung von Windows 11 Version 22H2 aus

Alle Nutzer erhalten das Update nun nach einer manuellen Suche. Es gibt allerdings noch zwei…

5 Stunden ago

Lässt sich mit 4G und 5G der steigende Strombedarf bewältigen?

Studie zu vernetzten Energieversorgern zeigt Bedeutung der Mobilfunktechnologie für die Digitalisierung des Energiesektors.

23 Stunden ago

Cryptojacking-Kampagne nimmt Microsoft OneDrive ins Visier

Bitdefender entdeckt 700 angegriffene Microsoft-OneDrive-Instanzen im Mai und Juni 2022.

23 Stunden ago

IT-Beschaffung: Einkaufsleiter besorgt über Lohninflation

Lohnzuwächse können laut Information Services Group in den nächsten Monaten zu starken Preissteigerungen bei IT-Dienstleistungen…

1 Tag ago

EU bestimmt USB-C als einheitlichen Ladeanschluss für mobile Geräte

Umgesetzt wird die neue Richtlinie ab Ende 2024. Für Laptops gilt eine Frist bis Anfang…

1 Tag ago

Automatisierte Erkennung von Zero-Day-Schwachstellen

Plattform zur automatisierten Aufdeckung von 0-Day-Schwachstellen für Hersteller vernetzter Produkte und Betreiber industrieller Steuerungssysteme.

1 Tag ago