Rackspace eröffnet Büro in Zürich

Das neu eröffnete Rackspace-Büro in Zürich soll als internationaler Hauptsitz fungieren. Der Cloud-Anbieter beschäftigt dort momentan 22 Mitarbeiter in den Bereichen Marketing, Vertrieb, Produktmanagement, Finanzen. Auch unterschiedliche Führungsfunktionen für das internationale Geschäft sidn dort angesiedelt. Ziel ist es, weiter in Europa zu expandieren.

Rackspace will mit dem Büro in Zürich näher an den europäischen Kunden sein und besser auf die lokalen Bedürfnisse eingehen (Bild: Rackspace).

Mit dem Schritt nach Europa will das US-Unternehmen auch besser auf die lokalen Bedürfnisse eingehen können. Die Niederlassung in Zürich-West verfügt über eine Fläche von 1400 Quadratmetern und bietet einen großen Schulungsraum. Dort will Rackspace sogenannte Tech Meet Ups mit europäischen Softwareentwicklern abhalten.

Wie Jeff Cotton, Managing Director International und verantwortlich für den Ausbau des internationalen Geschäfts erklärt, wolle Rackspace die Präsenz in Europa weiter ausbauen und festigen. Er bezeichnet Zürich als den optimalen Standort für das Vorhaben. “Neben bestens qualifizierten Arbeitskräften und Spezialisten mit internationaler Erfahrung haben hier viele international tätige Konzerne ihren Hauptsitz. Wir wollen weitere Arbeitsplätze schaffen, in die Community investieren und einen Beitrag an den Standort Zürich als Kompetenzzentrum leisten.”

Rackspace ist ein Mitgründer von OpenStack, der Standard-Open-Source-Software für Cloud Computing. Es bietet Hybrid Clouds für Unternehmen an. Im Oktober 2013 führte es eine gehostete Version der Hortonworks Data Platform ein. Diese basiert auf dem quelloffenen Analytcis-Framework Hadoop. Auf diese Weise sollen auch kleine Unternehmen Hadoop einsetzen können.

Seit Sommer 2012 können auch europäische Kunden die OpenStack-basierten Cloud-Dienste “Rackspace Open Cloud” buchen. Damals bezeichnete Rackspace-Chef Lanham Napier OpenStack als Linux der Cloud. Seiner Ansicht nach habe es das Potenzial, im Cloud-Computing so breit zum Einsatz zu kommen, wie Linux bei Servern.

Andre Borbe

Andre ist Jahrgang 1983 und unterstützte von September 2013 bis September 2015 die Redaktion von silicon.de als Volontär. Erste Erfahrungen sammelte er als Werkstudent in den Redaktionen von GMX und web.de. Anschließend absolvierte er ein redaktionelles Praktikum bei Weka Media Publishing. Andre hat erfolgreich ein Studium in politischen Wissenschaften an der Hochschule für Politik in München abgeschlossen. Privat interessiert er sich für Sport, Filme und Computerspiele. Aber die größte Leidenschaft ist die Fotografie.

Recent Posts

BlackBerry QNX für automatisiertes Fahren

BlackBerry unterstützt Cariad, das Softwareunternehmen des Volkswagen Konzerns, mit QNX-Technologie für Softwareplattform VW.OS.

9 Stunden ago

Sicherheitsanforderungen treiben private 5G-Netze voran

Verbesserte Security- und Datenschutzfunktionen sind laut Studie von Trend Micro das Hauptmotiv für den Ausbau…

15 Stunden ago

Hödlmayr optimiert interne Fahrzeuglogistikprozesse

Durchgängige Digitalisierung interner Logistikprozesse für rund 500.000 Fahrzeuge jährlich.

16 Stunden ago

Phishing-Angriff auf Facebook-Messenger stiehlt Millionen von Anmeldedaten

Gruppe setzt Technik ein, um die Blockierung ihrer URLS zu umgehen. Enormes Wachstum von Phishing-Angriffen…

16 Stunden ago

Nachhaltigkeitslösung aus der Cloud

Mit dem Microsoft Sustainability Manager erfassen, dokumentieren und beeinflussen Unternehmen ihren CO2-Abdruck.

16 Stunden ago

EU-Parlament verabschiedet Gesetze für digitale Dienste

Digital Markets Act und Digital Services Act stärken die Rechte für Verbraucher. Sie sollen den…

16 Stunden ago